AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

DIE RACHE DES WIKINGERS (Island/Schweden 1984)

von Stefan Mader

Original Titel. HRAFNINN FLÝGUR
Laufzeit in Minuten. 104

Regie. HRAFN GUNNLAUGSSON
Drehbuch. HRAFN GUNNLAUGSSON . BO JÖNSSON
Musik. HARRY MANFREDINI . HANS-ERIK PHILIP
Kamera. TONY FORSBERG
Schnitt. HRAFN GUNNLAUGSSON
Darsteller. JAKOB ÞÓR EINARSSON. HELGI SKÚLASON . EDDA BJÖRGVINSDÓTTIR . FLOSI ÓLAFSSON u.a.

Review Datum. 2009-09-18
Erscheinungsdatum. 2009-07-16
Vertrieb. MIG/EUROVIDEO

Bildformat. 1.66:1
Tonformat. DEUTSCH (DD 1.0) . ISLÄNDISCH (DD 1.0)
Untertitel. keine
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Eine Horde Wikinger, angeführt von Thor (Skúlason) und dessen Blutsbruder Erik (Ólafsson), fällt brandschatzend und mordend in Irland ein. Unter den Opfern sind die Eltern des kleinen Gest, er selbst entrinnt dem Tod nur knapp, seine Schwester wird von den Normannen verschleppt und von Thor geehelicht.
Zwanzig Jahre später spürt der nunmehr erwachsene Gest (Einarsson) die Übeltäter in Island auf, wo sie sich als Feinde des norwegischen Königs Harald im Exil befinden. Als harmloser Reisender mischt sich Gest unter die Wikinger, um die Gewohnheiten von Thor und dessen Handlangern auszuforschen. Mit List und Tücke sät er Misstrauen und Unfrieden unter seinen Feinden, damit seiner blutigen Vergeltung nichts mehr im Wege steht.

Hrafn Gunnlaugssons Werke haben den Ruf, zu den besten Wikingerfilmen überhaupt zu zählen. Fernab jeglichen Schmonzes a la 13TH WARRIOR oder PATHFINDER steht die Wikinger-Trilogie des Isländers für einen Grad an Authentizität, der selbst gestandene Skandinavistiker und Archäologen zufrieden stellt.
Jahrelang habe ich vergeblich versucht, wenigstens einen der drei Filme – HRAFNINNS FLÝGA (Der Flug des Raben, 1984), Í SKUGGA HRAFNSINS (Im Schatten des Raben, 1988) oder HVÍTI VÍKINGURINN (Der weiße Wikinger, 1991) – in meine gierigen Klauen zu bekommen. Abgesehen von einer isländischen Pressung, die allerdings einen Arm und ein Bein gekostet hätte, gab es in den unendlichen Weiten des DVD-Marktes aber nichts von Gunnlaugsson zu finden. Aus diesem Grund mutet es wie Ironie des Schicksals an, dass die nunmehrige Veröffentlichung von HRAFNINNS FLÝGA fast unbemerkt an mir vorübergegangen wäre. Tatsächlich liegt dies aber eher an der reißerischen neuen Betitelung DIE RACHE DES WIKINGERS, die nicht nur Verwechslungen mit Bavas (kürzlich neu aufgelegtem) DIE RACHE DER WIKINGER provoziert, sondern auch inhaltlich in die Irre führt, schließlich ist der gnadenlose Rächer einer der wenigen Nicht-Wikinger des Films. Insofern hält sich dann auch die Überraschung in Grenzen, wenn sich herausstellt, dass kein einziges der auf dem Cover abgedruckten Bilder aus DIE RACHE DES WIKINGERS stammt (sie sind vielmehr aus DIE WIKINGER).

Konzentriert man sich aber auf das Wesentliche, nämlich den Film, so gerät diese fragwürdige Praxis des Labels bald in Vergessenheit, denn wie sich herausstellt macht DIE RACHE DES WIKINGERS Gunnlaugssons Ruf alle Ehre. Die Schönheit Islands wird in imposanten Bildern festgehalten und von den Kostümen über die Requisiten und Sets bis hin zu den Darstellern sieht alles sehr authentisch aus, soweit ein Laie das beurteilen kann.
Wer unbedingt ein Haar in der Suppe finden will kann sich über die oft nervige Musik, die diesen Western im Wikingergewand begleitet, oder die etwas knapp bemessene Action mokieren. Darüber hinaus bietet DIE RACHE DES WIKINGERS allerdings praktisch keine Angriffsfläche.
Je länger man auf etwas wartet, desto schwieriger wird es, der Erwartungshaltung gerecht zu werden. Ich habe jahrelang darauf gewartet, diesen Film zu Gesicht zu bekommen und die Erwartungen waren hoch – ich wurde trotzdem nicht enttäuscht. Ganz groß!

DVD.
Das leicht körnige, nicht immer ganz scharfe Bild mit eher blassen Farben entspricht den heutigen Technikstandards zwar nicht, für eine 25 Jahre alte, im internationalen Vergleich kleine Independentproduktion ist die Qualität allerdings noch akzeptabel. Gleiches gilt für den Ton, der in beiden Sprachfassungen in Mono vorliegt, aber gut verständlich ist und somit ebenfalls noch annehmbar ausfällt. Im Grunde darf man froh sein, dass DIE RACHE DES WIKINGERS überhaupt einmal auf einer DVD veröffentlicht wird, die eine deutsche Tonspur zumindest anbietet und die auch ohne Lottogewinn leistbar ist.
Extras gibt es, außer Trailershow und Wendecover, nicht.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.