AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

TWILIGHT - BISS ZUM MORGENGRAUEN (USA 2008)

von Rajko Burchardt

Original Titel. TWILIGHT
Laufzeit in Minuten. 122

Regie. CATHERINE HARDWICKE
Drehbuch. MELISSA ROSENBERG
Musik. CARTER BURWELL
Kamera. ELLIOT DAVIS
Schnitt. NANCY RICHARDSON
Darsteller. KRISTEN STEWART . ROBERT PATTINSON . BILLY BURKE . CAM GIGANDET u.a.

Review Datum. 2008-12-21
Kinostart Deutschland. 2009-01-15

Das bisschen Popkultur-Prosa, das heute so die Bestsellerlisten anführt, ist mit Literatur ja selbst kaum mehr noch in einen semantischen Zusammenhang zu bringen. Kürzlich erst, anlässlich der Kino-Adaption von TINTENHERZ, galt es sich noch über den Erfolg der unlogischen Trivialromane von Cornelia Funke zu wundern, da steht schon die nächste Konvertierung vom jungen Erfolgsbuch zum Erfolgfilm ins Haus: Die Teenie-Schmonzette TWILIGHT, powered by Jugendbuchautorin Stephenie Meyer, wurde von Catherine Hardwicke zu einer Kinoversion umgemodelt, die in den USA ein Vielfaches ihrer Kosten wieder eingespielt hat. Ein richtiger Hit also, die pubertäre Vampirromanze.

Irritierend allerdings, in jeder Hinsicht. Schon das Summit-Entertainment-Logo zu Beginn wirkt, nun ja, ein wenig trashig – gleichwohl die Independent-Schmiede sich mittlerweile mit Edel-Camp wie THE FIGHTERS zumindest finanziell "gemausert" hat – und diesen Eindruck vermag die ebenso unbeholfene wie arg videomäßige Inszenierung in den folgenden zwei Stunden auch nicht so wirklich zu widerlegen. Der Film soll 37 Mio. Dollar gekostet haben, in seinen besten Szenen sieht er gerade einmal nach 10 Mio. aus. Aber gut, das ist nur der äußere Schein – sei's drum, wenn Hardwicke hier eine hübsche Blutsauger-Geschichte zu erzählen hat, dann soll die Ästhetik ruhig mal hinten anstehen.

Doch das Plotchen, in dem sich ein Mädchen in einen Jungen verliebt, der aber ein Vampir ist und sie deshalb nicht küssen, geschweige denn entjungfern mag, dieses Gemisch aus Romeo-und-Julia-Plattitüden und einfallslosen Zitaten des stilbildenden Teen-Vampirfilms THE LOST BOYS ergibt eine inhaltlich einschläfernde und ideologisch äußerst bizarre Biedermeier-Schnulze, die dann doch schickes Bildwerk und ein sicheres Händchen benötigt hätte. Hardwicke setzt den mädchenhaften Impetus des Stoffes zwar ambitioniert mit viel Seitenrascheln um, und gewiss: darin wird das Hitpotential gelegen haben, aber das zähe – nicht etwa bewusst kontemplative, stilsichere oder einem bestimmten sinnlichen Erzählrhythmus dienliche – Dahinplätschern der denkbar unaufregenden Geschichte ist schon irgendwie ziemlich scheiße.

Vor allem, weil sich TWILIGHT sehr wichtig vorkommt mit dem, was er da verhandelt: Dem romantischen Leiden des Vampirs, der keine Körperlichkeit besitzt, und den semi-erwachsenen Adoleszenznöten des Mädchens, das ja auch irgendwie nur ein Vampir sein möchte. Die unfreiwillige Unterdrückung sexueller Lust scheint bei Hardwicke jedoch zum Segen verkommen, so denn der Film nichts anderes als Enthaltsamkeit beschwört. Und da erinnert man sich dann irgendwie wieder an ihren letzten Film, an den Bibel-Trash ES BEGAB SICH ABER ZU DER ZEIT..., der ein fröhlich-misogynes Loblied auf Zwangsverheiratung einstimmte, und der auch erklären mag, warum Hardwicke sich wohl für den Stoff empfohlen haben könnte.

Immerhin unterhält TWILIGHT, vielleicht gerade weil er zutiefst sexuelle Motive mit bravem Kitsch zu verdrängen sucht, gelegentlich durch eine amüsante Absurdität: Schließlich ist Edward, der schöne High-School-Nosferatu, faktisch schon ein uralter Sack, weshalb seine so qualvolle Anziehungskraft zur minderjährigen Bella (!) auch als unfreiwillig originelle Variation einer pädophilen Zuneigung verstanden werden kann. Natürlich muss man sich derlei im Subtext zusammen spinnen, der glatte und keimfreie PG-13-Grusel würde ja im Traum nicht auf die Idee kommen, seine eigentlich gar nicht so uninteressanten Ansätze ein wenig zu phrasieren. Ein Trost vielleicht: Die komplexe Version eines ähnlichen Stoffes gibt es im Kino momentan mit SO FINSTER DIE NACHT zu bewundern.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.