AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

THE PRESTIGE (USA/Großbritannien 2006)

von Hasko Baumann

Original Titel. THE PRESTIGE
Laufzeit in Minuten. 135

Regie. CHRISTOPHER NOLAN
Drehbuch. JONATHAN NOLAN . CHRISTOPHER NOLAN
Musik. DAVID JULYAN
Kamera. WALLY PFISTER
Schnitt. LEE SMITH
Darsteller. HUGH JACKMAN . CHRISTIAN BALE . MICHAEL CAINE . PIPER PERABO u.a.

Review Datum. 2006-11-04
Kinostart Deutschland. 2007-01-11

Man sieht diesem Film beinahe so ungläubig zu wie einem in seiner Brillanz nicht zu fassenden Zaubertrick. Christopher Nolan läßt die schmerzhaft unauffälligen Routinearbeiten BATMAN BEGINS und INSOMNIA hinter sich; er läßt sie uns vergessen. Mit THE PRESTIGE löst er das Versprechen ein, daß er mit MEMENTO gegeben und bislang wie eine Eintagsfliege aussehen lassen hat. Die gewaltige Kinowucht dieses Herbstes ist überraschenderweise nicht THE DEPARTED, Scorseses epische Mär vom Identitätsverlust der Cops und Capers in Boston. Nein, es ist die Geschichte zweier rivalisierender Magier im London des 19. Jahrhunderts.

THE PRESTIGE läßt, in einem göttlichen Zusammentreffen, Christian Bale und Hugh Jackman in einem Vexierspiel gegeneinander antreten, das schon beinahe eines SLEUTH würdig ist. Beide sind aufstrebende Zauberer im Dienste des alternden Magiers Cutter (in seinem sechsten Karrierefrühling konsistent großartig: Michael Caine), immer auf der Suche nach dem perfekten Trick, nach dem perfekten "Prestige", dem dritten Akt einer jeden Zauberei. Entzweit durch einen Unglücksfall, steigern sich die zwei Männer in einen erbitterten, gnadenlosen Wettkampf, wie man ihn so perfide schon lange nicht mehr im Kino gesehen hat.

Im Gegensatz zu den aktuellen Plotpoint- und Twistjongleuren des postmodernen Coolness-Kinos der Jetztzeit interessiert sich THE PRESTIGE aber vor allem für die Tiefe des Konfliktes; den Schmerz, die Trauer, den Verlust. Der frühe Tod einer Nebenfigur schockiert nachhaltig, der Haß der verbitterten Konkurrenten ist in jeder Faser zu spüren; das Versagen selbst der zartesten Liebe im Angesicht dieser eiskalten Besessenheit tut weh. Christopher Nolan schielt nicht nach publikumsfreundlichen Verwässerungen, er gibt seine Geschichte ganz einer Tragik von ungeahnter Wucht hin. Sein Film entfaltet sich als herbstgraues Drama menschlicher Obsessionen mit wechselnden Vorzeichen.

Er kann dabei auf eine Besetzung verlassen, die ihrerseits zum Zaubern bereit ist. Während Hugh Jackman als Rupert nur anfangs blass scheint und dann überraschend in einer Doppelrolle glänzt, legt Christian Bale ohne Rücksicht auf Zuschauersympathien jede Facette seines womöglich schizoiden Alfred frei. Das zum Superstar hochgejazzte Plastikpüppchen Scarlett Johansson muß sich zwar von Piper Perabo und besonders Rebecca Hall an die Wand spielen lassen, fällt aber trotz Akzentunsicherheiten nicht unangenehm auf. Mit einem Castingcoup sondergleichen hat man David Bowie in einer Schlüsselrolle als Supermagier Tesla gewinnen können: Der ThinWhite Duke kann immer noch auisgesprochen mysteriös wirken.

Das große Kunststück, das dieser Film vollbringt, ist jedoch sein Schnitt. Wie Nolan und sein Editor Lee Smith hier ständig die lineare Erzählweise brechen und Zukünftiges und Vergangenes schlüssig verbinden, ist schlichtweg meisterhaft. Die wunderbare Musik von David Julyan tut ihr Übriges, um diese in ihrer Unversöhnlichkeit und Intensität so ergreifende Geschichte zu einem überaus reichhaltigen Kinoerlebnis zu machen.

Das, was Nolan hier geschaffen hat, ist das, wonach seine Figuren so verzweifelt suchen: Magie. Nur den letzten, den ganz großen Trick, mit dem er uns verblüffen will, kündigt er allzu früh allzu deutlich an. Aber wie schon eine seiner Figuren gegen Ende des Films über die wahre Magie sagt: "Gib dem Zuschauer genug, was er anzweifeln kann."











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.