AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

BLUTRACHE - DEAD MAN'S SHOES (Großbritannien 2004)

von Rajko Burchardt

Original Titel. DEAD MAN'S SHOES
Laufzeit in Minuten. 87

Regie. SHANE MEADOWS
Drehbuch. SHANE MEADOWS . PADDY CONSIDINE
Musik. APHEX TWIN
Kamera. DANNY COHEN
Schnitt. CELIA HAINING . LUCAS ROCHE . CHRIS WYATT
Darsteller. CONSIDINE . GARY STRETCH . TOBY KEBBELL . JO HARTLEY u.a.

Review Datum. 2008-10-29
Erscheinungsdatum. 2008-09-02
Vertrieb. ASCOT ELITE

Bildformat. 1.85:1 (anamorph)
Tonformat. DEUTSCH (DD 5.1) . ENGLISCH (DD 5.1)
Untertitel. DEUTSCH
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Es geht direkt zur Sache: Ein Mann rächt seinen Bruder, der einst Opfer einer Gruppe drogenabhängiger Provinzgauner wurde, die ihn abfüllten, mit Drogen zupumpten und quälten. Jahre später nun ist Richard in das englische Nest zurückgekehrt, das er einst für die Armee verließ. Nach und nach zieht er die Peiniger seines Bruders zur Rechenschaft: Sein stiller Rachefeldzug beginnt mit gezielten Drohungen und Attacken, und endet in blutigen Ritualen.

THIS IS ENGLAND-Regisseur Shane Meadows inszeniert seine Variation eines Selbstjustiz-Dramas als beklemmendes, moralisches Kammerspiel. Der Film ist leise und direkt, bitter und erschütternd radikal. Er ist effektiv ohne effektvoll, zermürbend ohne pathetisch zu sein. Und er verweigert sich einer simplen Aufspaltung in Opfer- und Tätermuster, sondern stellt die Grausamkeit der Vergangenheit gegen die Grausamkeit der Gegenwart. Über die Rechtschaffenheit der Sühne nach der Schuld urteilt DEAD MAN'S SHOES nur implizit oder schlimmstenfalls, der Natur des Selbstjustizfilms inbegriffen, tendenziös. Meadows scheint – sich der verfänglichen Position des moralischen Fürsprechers bewusst – die Aufmerksamkeit deshalb auf die Gruppe jener zu lenken, die Richards Bruder einst misshandelten. Es sind keine mafiösen Gangster oder Schwerstkriminelle, sondern vielmehr, den publikumsorientierten Katharsiseffekten abträglich, heruntergekommene Kleinstadtkiffer, etwas beschränkte und ein wenig irre Gauner, aber nicht einmal unsympathisch. Es sind Figuren, deren Film-Tod man nicht selbstverständlich als keinen wirklichen Verlust empfinden würde.

Meadows Verzicht auf leichtfertige Identifikationsangebote intensiviert die allgemeine Brutalität des Films nur noch: So wie die exakt getimten Flashbacks, in denen Meadows Stück für Stück und damit analog zu Richards Feldzug Bilder der einstigen Schändung seines Bruders offen legt, den eigentlichen Plot zu rechtfertigen scheinen, so wirken Richards an klassische Horrorfilme erinnernden Racheattacken in ihrer drastischen Bitterkeit nicht weniger verstörend. Die meisten Regisseure scheitern in der Regel an dem Druck, ein unbefriedigendes Gleichgewicht zu halten, und verleiten das Publikum mehr oder minder geschickt in die sichere Position des Beistands, meist im Rahmen eines überdeutlich auf Genreformeln verweisenden Schutzvakuums. Wie erst jüngst zu sehen war, bleibt da dann zuletzt nur entweder die bewusste Rückbesinnung auf ideologische Vorbilder wie in DEATH SENTENCE, oder der klägliche Versuch einer Differenzierung wie bei DIE FREMDE IN DIR, der umso alberner scheint, wenn die Hauptrolle mit jemandem wie Jodie Foster besetzt ist, mit der gemeinsam selbst noch der moralisch integerste Zuschauer einen blutigen Racheplan schmieden würde.

So erscheint die motivierte Gewalt in DEAD MAN'S SHOES nie befreiend, nie so überhöht wie in anderen Selbstjustizheulern. Der Film lässt sich schwer konsumieren und kaum auf Unterhaltung reduzieren. Er erinnert gerade dadurch eher an die Glanzlichter des Subgenres, vor allem TAXI DRIVER. Schade nur, dass Meadows nicht gänzlich auf die Kraft seiner zwielichtigen Bilder vertraut und in letzter Minute doch noch auf entspannende Effekte zurückgreift, wenn befreiende religiöse Choräle den Abspann einleiten.

DVD.
Die deutsche DVD von Ascot geht völlig in Ordnung. Das Bild entspricht dem visuellen Stil des Films, wirkt sehr nüchtern und dokumentarisch, aber ohne gravierende Schwächen. Der deutsche und englische 5.1-Ton ist gut, aber sehr frontlastig. Glücklicherweise gibt es deutsche Untertitel (die UK-Scheibe hatte nicht einmal englische), die für die Originalfassung auch dringend notwendig sind. Zu den gegenüber der britischen Veröffentlichung abgespeckten Extras zählen ein Audiokommentar und geschnittene sowieso erweiterte Szenen, ein alternatives Ende und der Kinotrailer. Das entfernte Material ist übrigens durchweg zu Recht aus dem Film verbannt worden.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.