AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

ABSOLUTELY FABULOUS - SEASON 1 (Großbritannien 1992)

von Mirco Hölling

Original Titel. ABSOLUTELY FABULOUS - SEASON 1
Laufzeit in Minuten. 180

Regie. TRISTRAM SHAPEERO . BOB SPIERS
Drehbuch. JENNIFER SAUNDERS . DAWN FRENCH
Musik. DEBORAH HARRY
Kamera. RICHARD QUINLAN
Schnitt. CHRIS WADSWORTH . BARRY OSMENT
Darsteller. JENNIFER SAUNDERS . JOANNA LUMLEY . JULIA SAWALHA . JANE HORROCKS u.a.

Review Datum. 2005-05-06
Erscheinungsdatum. 2005-03-21
Vertrieb. POLYBAND

Bildformat. 1.33:1
Tonformat. DEUTSCH (DD 2.0) . ENGLISCH (DD 2.0)
Untertitel. keine
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Sitcoms sind in unserem Lande durch Stil und Machart der US-Sitcoms geprägt. Selbst durchschnittliche oder gar schlechte US-Vertreter laufen on rotation durch etliche Fernsehsender. Jedes Jahrzehnt, jede Generation hat "seine" Sitcom, die sogar im Initiationsprozeß eine Rolle spielen. Ob ALF oder THE BILL COSBY SHOW, Al Bundys MARRIED WITH CHILDREN(Eine schrecklich nette Familie) , PRINCE OF BEL AIR (Der Prinz von Bel Air), die Will Smith zum Star machte, CHEERS oder jüngst FRIENDS(deren Mitglieder fast allesamt den Sprung auf die Kinoleinwand schafften und als Synonym der leichtlebigen und sorglosen 1990er Jahre gelten) oder KING OF QUEENS, in der Alt-Star Jerry Stiller zu spätem internationalem Ruhm kam.

Britische Sitcoms? Spielten so gut wie nie eine Rolle. Britische Comedy ist häufig überdreht und albern, bis zu grotesk oder absurd (man denke an John Cleeses FAWLTY TOWERS). Den Tonfall deutschen Humors erwischten sie fast nie und selbst eine Vorzeige-Comedy-Serie im deutschen TV, DIE 2 mit Roger Moore und Tony Curtis hatte seinen Erfolg lediglich aufgrund einer fast schon sinnentstellenden deutschen Synchronisation.

Nun also ABSOLUTELY FABULOUS von 1992, die in England eine kultische Verehrung genießt. Alles dreht sich um ein völlig dekadentes Freundinnen-Paar, die, im Londoner Modebusiness tätig, permanent betrunken, bekokst oder auf Parties sind. Die Serie ergeht sich in modischem Zynismus, vielen Exzessen und benebelten alten Frauen in schrillen Kostümen. Nicht erst seit Benny Hill weiss man, dass der britische Humor nicht nur feinsinnig und schrullig (MR. BEAN) sondern auch schrill und flach sein kann. Die vermeintlichen Tabubrüche wirken in der Post-Bundy-Ära für uns Deutsche fast schon bieder. Die Unterschiede in Humor und Lebensweise werden speziell in dieser Sitcom mehr als deutlich.

Die Charaktere sind weit davon entfernt, gut gezeichnet zu sein. Die Autoren begnügten sich damit, ein paar verlebte alte Britinnen in bunte Kostüme zu packen, sie permanent über Koks und Champus, junge Männer und ihr eigenes Äußeres schwadronieren zu lassen und das ganze mit ein paar flachen Gags zu verzieren. Vor kindlichen Ausfällen mit Hinfallen und sonstigem Brachialslapstick wird nicht halt gemacht, obwohl man sich eigentlich wohl lieber als ironisch-anzüglicher Situations- und Dialogkomiker sieht.

Einzig das Verhältnis von Edina, der völlig verkommenen und versnobten Partyqueen mit ihrer seriösen, fast schon spießigen Tochter birgt einen Hauch von Witz. Aber selbst diese Momente sind deutlich in der Minderzahl.

Die Darsteller ergehen sich in hemmungslosem Overacting und agieren innerhalb der eindimensional angelegte Rollen auf Boulevard-Theater-Niveau.

Optisch hat ABSOLUTELY FABULOUS nichts zu bieten. Das ganze wirkt wie abgefilmtes Theater. Studiolook und Videoästhetik durch ein paar Establishing-Shots aufgewertet. Man begnügt sich mit Schuß-/Gegenschuß-Kameraführungen (oder noch schlimmer: langen, bewegungslosen Halbtotalen, die der Einfachheit halber gleich alle Gesprächspartner ins Bild setzen) in sterilen Studiosets, wobei das Bild eher farblos und grau wirkt.

Letztlich kann man die Serie nur Fans des britischen Humors oder Sitcom-Nerds ans Herz legen. Alle anderen dürften mit dem primitiven Humor deutlich unterfordert sein.

DVD.
Die DVD von Polyband, in der Serie "Britcom" erschienen, birgt neben dem deutschen Ton (eher billigere Synchro) auch den englischen Originalton. Ärgerlicherweise verzichtete man auf Untertitel, was heutzutage als unbegreiflich eingestuft werden muss. Bild und Ton sind den Umständen entsprechend gut, wobei man natürlich von einer Studio-Sitcom sowieso keine optischen und akustischen Bonbons erwarten darf. Die DVD enthält die ersten sechs Folgen, welche jeweils rd. 30 Minuten lang sind. Als Extras gibt es eine 15-minütige Outtake-Rolle, die mit so "lustigen" Pannen wie "Mikro im Bild" und Stolperern aufwartet, einen deutsch untertitelten Extrasketch und eine Bildergalerie mit neun (!) Stills.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.