AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

SLUMDOG MILLIONÄR (Großbritannien/USA 2008)

von Clemens Frey

Original Titel. SLUMDOG MILLIONAIRE
Laufzeit in Minuten. 120

Regie. DANNY BOYLE
Drehbuch. SIMON BEAUFOY
Musik. ALLAH RAKHA RAHMAN
Kamera. ANTHONY DOD MANTIE
Schnitt. CHRISTOPHER DICKENS
Darsteller. DEV PATEL . ANIL KAPOR . MADHUR MITTAL . FREIDO PINTO u.a.

Review Datum. 2009-02-12
Kinostart Deutschland. 2009-03-19

Vier Golden Globes in den Kategorien bester Film, beste Regie, beste Musik und bestes Drehbuch hat SLUMDOG MILLIONÄR schon gewonnen und mit 11 Nominierungen beim Britischen Filmpreis stehen die Chancen, noch mehr Preise einzuheimsen, mehr als gut.

Nachdem Danny Boyle mit THE BEACH und TRAINSPOTTING schon zwei Romane erfolgreich als Film adaptiert hat, kommt mit SLUMDOG MILLIONÄR die Verfilmung des Buches "Q & A" von Vika Swarup (In Deutschland unter dem Titel "Rupien! Rupien!" erschienen) in unsere Kinos. Der Film bringt das Leben in Indien auf die Leinwand, ohne gängige Bollywood-Klischees zu bedienen.

Der junge Callcenter-Assistent Jamal Malik (Dev Patel) nimmt an dem indischen Pendant der Erfolgsshow "Wer wird Millionär" teil. Zur Überraschung der Zuschauer und des Moderators Prem Kumar (Anil Kapoor) weiß er sämtliche Antworten und hat die Möglichkeit, die atemberaubende Summe von 20 Millionen Rupien abzuräumen. Als sich die Sendezeit dem Ende nähert und die Entscheidung auf den nächsten Tag verschoben werden muss, wartet vor dem Studio bereits die Polizei auf Jamal, den Prem für einen Betrüger hält. Der Inspektor (Irrfan Khan), der den Kandidaten die ganze Nacht lang verhört, muss feststellen, dass Jamal genauso überrascht ist, so weit gekommen zu sein. Gemeinsam gehen sie die Fragen einzeln durch, und während Jamal erzählt, warum er jede Antwort wusste, wird episodenhaft sein ganzes Leben entfaltet. Jamals Lebensgeschichte ist typisch für das moderne Indien: Jamal wächst mit seinem Bruder Salim (Madhur Mittal) in den Slums von Mumbai auf. Als die Beiden durch einen religiös motivierten Aufstand ihre Mutter verlieren, bahnt sich eine abenteuerliche Reise durch halb Indien an, während der sich Jamal, Salim und deren gemeinsame Freundin Latika (Freida Pinto) ihren Lebensunterhalt durch Betteln, Stehlen und Betrügereien verdienen. Trotz seines harten, ärmlichen Lebens erhält sich Jamal sein gutes Wesen, während sein Bruder Salim die Kriminalität als Ausweg aus der Armut wählt. Spannung und Rivalität zwischen den beiden nehmen zu. Gerade als Jamal sich in Latika verliebt, eskaliert die Situation und die Wege der Drei trennen sich. Jamal sieht die Show Wer wird Millionär als letzte Chance, seine große Liebe wiederzufinden. Ob ihm dies gelingt, bleibt bis zum Schluss spannend in Szene gesetzt.

Da Jamals Leben episodenhaft, nämlich als Kind, Teenager und junger Erwachsener, erzählt wird, sind die drei Hauptrollen von Jamal, Salim und Latika auch drei mal besetzt. Jeder der drei Darsteller in den verschiedenen Altersstufen ist hervorragend gecastet und schafft es, die Geschichte durchgehend gut und lebhaft zu spielen. Schauspielerisch überzeugen auch die Nebendarsteller. Vor allem Anil Kapoor als reicher, arroganter Moderator, spielt überzeugend und zeigt den Zwiespalt zwischen extremer Armut und technologischem Reichtum im modernen Indien.

Die Kameraführung wechselt zwischen bombastischen Landschaftsaufnahmen und klaustrophobischer Enge in den Straßen der Slums. Es ist Kameramann Anthony Dod Mantle (DER LETZTE KÖNIG VON SCHOTTLAND, 28 DAYS LATER) dank Einsatz kleiner Handkameras gelungen, die Lebhaftigkeit der Straßen von Mumbai einzufangen. Im Allgemeinen ist die Atmosphäre des Films mitreißend. Die Mischung aus Drama-, Romanzen- und Thrillerelementen ist ausgewogen und es sind zum richtigen Zeitpunkt kleine Lacher in die Story eingebaut, die die angestaute Anspannung auflockern. Im Allgemeinen macht SLUMDOG MILLIONÄR fast alles richtig. Vom passenden Soundtrack über das gute Drehbuch von Simon Beaufoy (GANZ ODER GAR NICHT), bis hin zu den tollen Schauspielern ist alles stimmig. Einzig die Tendenz zu Wiederholungen im Plot und die leichte Vorhersehbarkeit drücken die Euphorie ein wenig. Kleine Mankos, die man gerne ignoriert wenn man einen so schönen, gut gemachten Film vorgesetzt bekommt. SLUMDOG MILLIONÄR hält, was vier Golden Globes versprechen.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.