AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL (Hong Kong 2010)

von Marc Zeller

Original Titel. FUK SAU CHE CHI SEI
Laufzeit in Minuten. 90

Regie. CHING-PO WONG
Drehbuch. LAY-YIN LEUNG . JUNO MAK . CHING-PO WONG
Musik. DAN FINDLAY
Kamera. JIMMY WONG
Schnitt. KA-FAI CHEUNG . CHING-PO WONG
Darsteller. JUNO MAK . SOLA AOI . SIU-HOU CHIN . TONY HO u.a.

Review Datum. 2012-07-21
Kinostart Deutschland. nicht bekannt

Rache ist, so sagt man, süß. Oder Blutwurst. Oder beides, wie das asiatische Kino immer wieder beweist - denn wo die Sonne aufgeht, können das Bezaubernde und das Derbe bekanntlich nur ein paar Frames auseinanderliegen.

Waren es in den vergangenen Jahren hauptsächlich die Südkoreaner Park Chan-wook (OLDBOY) und Kim Je-woon (I SAW THE DEVIL), die für ihre bittersüßen Rachefilme gefeiert wurden, so scheint nun auch Hong Kong mitmischen zu wollen: Mit Wong Ching-Pos REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL, der eigentlich den Zusatz A LOVE STORY trägt, für den deutschen Markt aber SYMPATHY FOR THE DEVIL als Untertitel spendiert bekommen hat - eine peinliche Anbiederung des Verleihs an vermutete Vorbilder, die der Streifen gar nicht unbedingt nötig hat.

Betrachtet man die Handlung näher, erkennt man nicht sofort, was REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL mit einer Liebesgeschichte zu tun hat. Die trüben Bilder suggerieren stattdessen eine Serienkiller-Thematik, bei der es der Täter auf schwangere Frauen abgesehen hat, denen er nicht nur das Leben, sondern gleich noch das ungeborene Kind aus dem Bauch nimmt. Als die Polizei jedoch den 23-jährigen Kit (Juno Mak) als Verdächtigen fasst, kommt die ganze schlimme Wahrheit ans Licht: Der junge Mann tötet keineswegs aus reiner Mordlust, sondern aus Rache - Rache für das Verbrechen, dem seine eigene Freundin zum Opfer fiel ...

Die Einzelheiten des Falls gibt die von Zeitsprüngen und Brüchen durchsetzte love story erst mit zunehmender Laufzeit häppchenweise preis. Diese strukturellen Sperenzchen nehmen dem ohnehin eher ruhigen Thriller vollends das Tempo, offenbaren aber auch, dass stringente Ergebnisführung eben nicht das ist, was REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL erreichen will. Stattdessen fokussiert der Film auf die Details einer ultimativen Rache, die letztlich - wie so oft - keine Erlösung herbeitöten kann. Das ist erstaunlich konsequent, wenngleich nicht durchweg überzeugend: Je mehr Wong reduziert und konzentriert, desto deutlicher fällt auf, dass er auch stark konstruiert. Am Ende versteigt er sich in allzu dünne Höhen, wo er dann jeglichen Bezug zur Realität verliert. Vielleicht soll das so sein, um die Essenz herauszukitzeln - aber es fehlt die Erleuchtung über die doch gepflegt wirre Szenerie.

Auch stilistisch greift die Regie nicht immer in die Vollen. Die auffallenden Zeitlupensequenzen wissen am Anfang zu überraschen, jedoch wird schnell klar, dass diese in echten Actionreißern treffender aufgehoben sind als in der düster-melancholischen Welt von REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL. Besser gefallen da schon die abrupten Schwarzblenden zu dröhnendem Bass, die in den besonders intensiven Schlüsselszenen zum Einsatz kommen. Das kurze Nichtsehen verführt geradezu zum Hingucken - und umso kraftvoller kommen dann die zum Teil durchaus verstörenden Gewaltspitzen zur Geltung.

Wo wir gerade dabei sind: Das berüchtigte CAT III-Siegel - "nur für Erwachsene" - eilt REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL in Fankreisen voraus wie der Messerhieb der Blutfontäne. Aber aufgepasst: Wer den Film in der Hoffnung auf besonders grenzüberschreitende Exzesse ansieht, wird enttäuscht werden. Wüsten Splatter sieht man ebensowenig wie selbstzweckhafte Unterhaltungsbrutalität; stattdessen haben die psychischen und physischen Torturen, die die Charaktere - ob selbstverschuldet oder nicht - erleiden müssen, eher kathartische denn verharmlosende Wirkung.

Was bleibt, ist ein langsamer Thriller, der vieles richtig und es doch eigentlich keinem Recht macht. Kurzum: Weder Gorehounds noch Gefühlsanalysten werden sich wirklich verlieben können. Alle anderen erleben ordentliche Asiakost, die aber niemals verdächtig nach wahrer Gourmetküche schmeckt.

REVENGE - SYMPATHY FOR THE DEVIL ist seit dem 25.05.2012 von I-ON New Media auf DVD und Blu-Ray zu haben - allerdings in einer stark gekürzten Fassung.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.