AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

RETRIBUTION (Japan 2006)

von Claudia Siefen

Original Titel. SAKEBI
Laufzeit in Minuten. 103

Regie. KIYOSHI KUROSAWA
Drehbuch. KIYOSHI KUROSAWA
Musik. KUNIAKI HAISHIMA
Kamera. AKIKO ASHIZAWA
Schnitt. NOBUYUKI TAKAHASHI
Darsteller. KÔJI YAKUSHO . MANAMI KONISHI . TSUYOSHI IHARA . RIONA HAZUKI u.a.

Review Datum. 2007-09-19
Kinostart Deutschland. nicht bekannt

Mit SAKEBI möchte Kiyoshi Kurosawa sich endlich vom "Horror"-Genre verabschieden. Wer aber glaubt, daß ihm dies schwer fällt, hat sich getäuscht.

"Ich mache keine Horrorfilme, auch keine Geisterfilme. In meinen Filmen kommen Menschen vor, die große Angst haben, oder die sich mit Gestalten aus der Vergangenheit auseinandersetzen müssen, das ist alles."

Mit dieser Bemerkung macht es sich Kurosawa leichter, als so manchem Filmkritiker. Der 1955 in Kobe geborene Regisseur hat für sich selbst nun einen Schlußstrich gefunden und mit seinem letzten Film SAKEBI auch endlich den selbigen gezogen. Dieser ist recht dick geworden, mit Filzstift ging man dort vonstatten und wenn man sich den Film anschaut, meint man fast schon eine gewisse Lustlosigkeit zu verspüren an den ewigen Schatten der Vergangenheit, die jeden einmal einholen, vor allem dann, wenn man sich besonders um eine gekonnte Verdrängung bemüht. Kurosawa tröstet uns aber noch mit einer herrlichen Darbietung seines "Spezies" Koji Yakusho, der als Kriminalbeamter Yoshida nicht nur einen Mordfall zu lösen, sondern gleichzeitig mit der eindeutigen Kälte in seiner Beziehung zu der wesentlich jüngeren Harue zu kämpfen hat, gegeben von Manami Konishi, die hier ihre Talente als Schauspielerin mit der des exquisit-edlen Fotomodels kombinieren darf. Wie immer ist bei Kurosawa nicht von der Vermischung zweier Welten, zweier Ebenen, die Rede, sondern von der ständigen Präsenz einer Übersinnlichkeit im Jetzt und Hier. Die Essenz seiner Filme: Geister in einem großen Kraftakt bekämpfen zu wollen lohnt sich nicht, da sie eh zu jeder Zeit an jedem Ort anwesend sind.

Yoshida hat den Mord an Reiko aufzuklären, einer Frau im roten Kleid, deren Leiche auf einem Fabrikgelände gefunden wird, den Kopf in eine Pfütze getaucht. Die spätere Autopsie ergibt jedoch, daß es sich beim Mageninhalt um Meerwasser handelt und so läßt die erste Ungereimtheit nicht auf sich warten. Yoshidas Fingerabdrücke finden sich genauso auf dem Frauenkörper, wie ein Mantelknopf im Pfützenwasser, einen Knopf, den er an seinem eigenen Mantel vermißt. Yoshida ist es gewohnt, eins und eins zusammenzuzählen, und in seiner Angespanntheit sieht er sich selbst schon einmal ganz oben auf der Liste der Tatverdächtigen. Seine Freundin Harue kümmert das wenig, ihre pflichtbewußten tröstenden Halbherzigkeiten spult sie genauso routiniert ab wie ihren beruflichen Tagesablauf,. Während Yoshida indes immer mehr in sich zerfällt und die ihn eh schon begleitenden Geister endlich sichtbar werden.

In der Aneinanderreihung von Selbstzitaten zeigt sich besonders die atmosphärische Verwandtschaft zu LOFT aus dem Jahr 2005, besonders in der gemeinsamen Farbgebung der Bilder und nicht zuletzt in der Namensgebung der Charaktere: die Ermordete in SAKEBI und die Hauptfigur in LOFT tragen den selben Namen, eben Reiko. So setzt Kurosawa hier auch intensiv auf die Darstellung einer heterosexuellen Liebesbeziehung, in der die Frau schon längst nicht mehr emotional anwesend ist und der Mann in unnötiger Verzweiflung festhält an ..., ja, an was eigentlich? Die Vergangenheit macht sich sichtbar und Yoshida wird schon irgendwie herausfinden aus seinem Labyrint, nicht zuletzt augenzwinkernd durch die Hilfe eines Psychotherapeuten. Die ersten beiden Drittel des Filmes gibt Kurosawa die Sicherheit, sich wieder einmal in einem Zwischenraum zu befinden um dann im letzten Drittel die Wände des gewohnten Raumes zur Seite wegklappen zu lassen. Mehr kann man inhaltlich leider nicht verraten, um sich völlig auf dieses filigrane Gebilde eines filmischen Portraits einzulassen, auch eine zarte Liebeserklärung an die nie langweilig werdende Darstellungskraft des Koji Yakusho.

Die DVD ist seit dem 29.06.2009 von Anime Virtual / eye see movies erhältlich.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.