AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

KILLERS (Indonesien/Japan 2014)

von André Becker

Original Titel. KILLERS
Laufzeit in Minuten. 122

Regie. KIMO STAMBOEL . TIMO TJAHJANTO
Drehbuch. TIMO TJAHJANTO
Musik. ARIA PRAYOGI
Kamera. GUNNAR NIMPUNO
Schnitt. ARIFIN MARHAN JAPRI
Darsteller. OKA ANTARA . KAZUKI KITAMURA . RIN TAKANASHI . RAY SAHETAPY u.a.

Review Datum. 2016-01-10
Kinostart Deutschland. nicht bekannt

Die Mo Brothers (Kimo Stamboel, Timo Tjahjanto) gehören neben Gareth Evans zu den Vorzeigeregisseuren des (neuen) indonesischen Genre-Kinos. Ihre bisherigen Filme sind zweifellos nicht ohne Mängel, das Potential für wirklich herausragende Werke schimmerte aber schon immer durch. Mit KILLERS, der auf dem Sundance Filmfestival seine Weltpremiere feierte, liefern die Filmemacher ihre bislang beste Arbeit ab. Ein knallhartes Thrillerdrama, das sein Publikum mit den Taten von gleich zwei Serienkillern konfrontiert.

Einer davon ist Nomura (Kazuki Kitamura) ein gutaussehender, wohlsituierter japanischer Geschäftsmann. Ein sadistischer Serienkiller, der es vor allem auf junge Frauen abgesehen hat, die er zuvor mit seinem Charme umgarnt. Der eigentlich friedfertige Familienvater und Journalist Bayu (Oka Antara) wiederum wird mehr oder weniger durch Zufall zum Killer, als er von zwei Kriminellen bedroht wird und diese während eines Kampfes in einem parkenden Auto tötet. In den Untiefen des Internets stößt er auf die Taten von Nomura, der seine Morde ins Netz stellt und so seine Verbrechen auf einer weiteren Ebene zelebriert. Bayu ist abgestoßen, aber auch fasziniert von den Filmen und nimmt Kontakt zu dem Japaner auf. Eine folgenschwere Entscheidung, denn Nomura stößt eine Tür in Bayus Seele auf, die besser verschlossen geblieben wäre.

Die Mo Brothers verstehen ihr Handwerk. Die Art und Weise wie in der ersten Hälfte die Hauptfiguren eingeführt werden und sie dann später aufeinander treffen ist nicht nur grandios gefilmt, sondern dramaturgisch perfekt auserzählt und hochspannend. KILLERS greift dafür auf ausdrucksstarke, aber nichtsdestotrotz streckenweise sehr ungemütliche Bilder ungezügelter Gewalt zurück. Das ist mehr als einmal eine echte Belastungsprobe. Es wäre jedoch zu kurz gegriffen den Film auf seine heftigen Gewalteruptionen zu reduzieren. Das wendungsreiche Drehbuch kontextualisiert die Geschehnisse beeindruckend vielschichtig. Es ist kein ausgefeiltes Psychogram, was die Mo Brohters hier vorlegen, eher ein Kommentar zu den Abgründen, die in uns allen schlummern. In seiner Grundaussage und niederschmetternden Konsequenz ist die indonesisch-japanische Koproduktion dabei durch und durch nihilistisch. In diesem Sinne schlägt der Film (vor allem gegen Ende) eine ähnliche Richtung wie die meisterhafte Tour de force I SAW THE DEVIL von Kim Jee-woon ein.

Während Nomura als attraktiver und stilbewusster Psychopath an den Hauptcharakter aus Bret Easton Ellis Milieubetrachtung "American Psycho" erinnert ist Bayu stärker als vermeintlicher Durchschnittsbürger angelegt. Aus dieser Konstellation heraus gewinnt KILLERS seinen Reiz. Mittels subtiler Andeutungen zeigen die Regisseure, dass die (scheinbaren) Unterschiede zwischen beiden Personen durchlässiger als gedacht sind und ihre Beziehung auf ein mörderisches Abhängigkeitsverhältnis zusteuert.

KILLERS ist ein harter Brocken. Und das ist durchaus positiv gemeint. Kimo Stamboel und Timo Tjahjanto öffnen für einen Moment ein Fenster in eine erschreckend abgründige Welt. Eine Welt, in der das Überschreiten sozialer Normen manchmal nur ein Wimpernschlag ist. Ein bitterer, schonungsloser Film ist das. Ein Film in dem es nur Opfer gibt. Ungemein direktes Genre-Kino, das darauf hoffen lässt, dass die asiatische Filmindustrie noch jede Menge talentierte Regietalente hervorbringt.

Der Film ist hierzulande seit dem 06.11.2014 als DVD und Blu-ray von Tiberius Film im Verleih und Handel erschienen.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.