AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

DONKEY PUNCH - BLUTIGE SEE (Großbritannien 2008)

von Hasko Baumann

Original Titel. DONKEY PUNCH
Laufzeit in Minuten. 97

Regie. OLIVER BLACKBURN
Drehbuch. OLIVER BLACKBURN . DAVID BLOOM
Musik. FRANCOIS EUDES
Kamera. NANU SEGAL
Schnitt. KATE EVANS
Darsteller. JAIME WINSTONE . ROBERT BOULTER . SIAN BRECKIN . JULIAN MORRIS u.a.

Review Datum. 2009-06-17
Kinostart Deutschland. direct-to-video

Heutzutage ist ja der Hype wichtiger als je zuvor. Am Schlimmsten sind dabei die Briten, die in ihren durchaus lesenswerten Postillen wie "Empire" oder "Total Film" jeden kommenden Ami-Schmonzens zur Wiederkehr von Gottes Sohn aufpusten müssen. Da wird dann schon Monate vorab einem Film wie DEATH PROOF die tollste Autojagd aller Zeiten attestiert oder aber Abrams' STAR TREK zum nicht nur "coolsten", sondern auch "mutigsten" Film des Jahres erklärt - ohne daß überhaupt schon jemand irgendwas gesehen hat. Noch schlimmer wird es bei Produktionen aus dem eigenen Land: Rotz wie LESBIAN VAMPIRE KILLERS wird frühzeitig mit mehrseitigen Artikeln zum Ereignis hochgeplustert, nur um zum Kinostart mit einem pupskleinen Verriß reumütig unten links versteckt zu werden. Auch der hier vorliegende DONKEY PUNCH - BLUTIGE SEE wurde als Mischung aus A CLOCKWORK ORANGE und LAST TANGO IN PARIS antizipiert. Das Zurückrudern war vorprogrammiert.

Tatsächlich ist DONKEY PUNCH - BLUTIGE SEE nämlich eher eine Mischung aus den gekenterten Segeltörns DER SKIPPER und MIDNIGHT CROSSING, allerdings mit erheblich besserem Soundtrack. Der Rex the Dog-Remix von The Knifes "Heartbeats", Bloc Party im Four Tet-Remix, Nightmares on Wax, Justice vs Simian und sogar "Feel am" von Lindstrom & Prins Thomas - hip, geschmackssicher, los geht die Reise. Ein paar Mädels, aufgerissen von ein paar Jungs, zusammen auf einem Segelboot, um Party zu machen; vor der Küste Mallorcas (am Anfang unschwer als Kapstadt zu erkennen) soll das Rudelbumsen steigen. Die Crux von DONKEY PUNCH - BLUTIGE SEE hat sich zu diesem Zeitpunkt aber schon offenbart wie der Eiter eines Pickels über Nacht: Die restlos unbeschriebenen Blätter (wenn man davon absieht, daß Ray Winstones Tochter dabei ist), die diese junge Bande darstellen, können weder durch Ausstrahlung noch durch Sex Appeal auf sich aufmerksam machen und sind uns daher herzlich egal. Wer also nicht gleich hyperventiliert, weil er bei der ausgedehnten Fummelorgie pornorasierte Mädchenscham oder fairerweise auch mal einen Lümmel zu sehen bekommt, will eigentlich gar nicht mehr so genau wissen, was da unter Deck passiert.

Die titelgebende Sexpraktik löscht das Lebenslicht eines der Mädels, woraufhin die Situation erwartungsgemäß eskaliert und der kleine Ausflug naturgemäß zum Girls against Boys-Hauen und Stechen umfunktioniert werden muß. Weitaus zu exploitativ, um spannend zu sein, und auf der anderen Seite - trotz kurzer unerquicklicher Momente und einer gelungenen Abservierszene rund um eine Signalpistole - zu zahm, um den durchschnittlichen Gorehound zum Orgasmus zu bringen, fährt DONKEY PUNCH - BLUTIGE SEE schnurstracks in den Hafen der Langweile und legt an. Regisseur Oliver Blackburn ist nicht völlig inkompetent, aber seine Videobilder haben genauso viel Tiefe wie seine schlappe Story Tiefgang hat. Das ist wieder mal ein ödes Geblende, mit dem sich gut ein Hype generieren läßt. Der fällt aber bei der Sichtung des Films schön in sich zusammen. Der Nächste, bitte.

(Die DVD ist seit dem 12.06 von Universum Film Home Entertainment erhältlich.)











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.