AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

300 (USA 2006)

von Rajko Burchardt

Original Titel. 300
Laufzeit in Minuten. 117

Regie. ZACK SNYDER
Drehbuch. ZACK SNYDER . KURT JOHNSTAD . MICHAEL GORDON
Musik. TYLER BATES
Kamera. LARRY FONG
Schnitt. WILLIAM HOY
Darsteller. GERARD BUTLER . DAVID WENHAM . LENA HEADEY . DOMINIC WEST u.a.

Review Datum. 2007-03-10
Kinostart Deutschland. 2007-04-05

Das hört sich nach einer Menge Spaß an: Rund 300 gestählte Spartaner wandern zur See, um sich einem mehrere Zehntausend Mann starken persischen Heer zu stellen. Zumindest in der Comic-Miniserie von Frank Miller, die hierzulande Ende der 90er Jahre erschienen ist, konnte das mächtig Eindruck schinden. Obwohl es der Graphic Novel-Autor mit seinen archaischen Heldenfiguren, Ruhm und Ehre-Parolen und klar definierten Gut-Böse-Schemata bereits in der Vorlage etwas zu gut meinte. Wie man derartige Lakonie allerdings dennoch in ein vielschichtiges Kinoerlebnis transzendieren kann, zeigte Robert Rodriguez mit seiner dicht inszenierten Adaption des Miller-Comics SIN CITY, wo sich kauzige Machos und vollbusige Striptease-Tänzerinnen ein selbstironisches Stelldichein gaben.

In 300 geht es um nicht weniger - allerdings auch nicht viel mehr - als den aussichtlosen, für die weitere griechische Kriegsgeschichte jedoch maßgeblichen Kampf einer spartanischen Minderheit unter Führung König Leonidas' (Gerard Butler) gegen die von Xerxes I (Rodrigo Santoro) befehligte Übermacht der Perser. Das hat sich 480 vor Christus bei den Thermopylen so oder wohl eher so ähnlich tatsächlich ereignet, bildet aber nur die sehr grobe Grundlage für ein kunterbuntes Kriegsspektakel. Regisseur Zack Snyder zeigte sich deshalb bereits bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin, wo der Film seine Weltpremiere feierte, zornig über die Presse entrüstet, seine Comicadaption würde unnötig intellektualisiert.

Worum es dem Mann primär ginge sei nämlich ganz einfach. Entweder es werde ordentlich gemetzelt. Oder eben so richtig schön gefickt (am besten natürlich beides). Und siehe da, in 300 kommt der Snyder-Fan auch ganz auf seine Kosten: Schöne Frauen mit prallen Titten, vollbärtige Muskelmänner in engen Schlüpfern und ein besonders hohes Maß roter Suppe dürfen erwartet werden. Für den Job empfohlen hat sich der Regisseur übrigens durch seine Neuinterpretation von George A. Romeros DAWN OF THE DEAD, bei der sich nunmehr Yuppies und Mittelstandsbonzen eine zynisch-banale Action-Hatz mit unkontrollierten LSD-Zombies lieferten - das Remake für ADS-kranke MTV-Kids war laut und schnell und ganz besonders schwer angesagt. Deshalb gleich zum Mitschreiben: Das Snydersche Kasperltheater geht in die zweite Runde.

Denn viel gelernt hat der Bubi nicht. 300 ist ebenso langweilig wie auch infantil inszeniert. Zwar gefällt manch einfallsreich choreographierter Kampf, wenn die Geschwindigkeit jeweils verringert oder erhöht wird (besonders originell: zur Abwechslung gibt es mal wieder ein wenig Bullet Time-Gedöns), doch insgesamt fällt der Film visuell trotz übersättigter Sepiafarben konventionell aus und lässt comicartige Überzeichnungen vermissen. Nicht selten fühlt man sich deshalb an die CGI-geschwängerten Epen von GLADIATOR bis TROJA erinnert, was durch den grässlich nervtötenden Ethno-Soundtrack von Tyler Bates noch verstärkt wird: Wann nur endlich haben die Hans Zimmer-Klagegesänge ein Ende?

Doch der Film überrascht in anderer Hinsicht umso mehr. Ein Hauch sanfter Melodramatik durchzieht seine Bilder: 300 Männer stehen im sonnigen Felde, kurz vor ihrem Aufbruch in eine unerbittliche Schlacht. Die Frauen werden liebevoll verabschiedet, die Greise vermitteln prophetische Weisheiten. Dann ziehen die stählernen Kämpfer von dannen und dürfen einmal ganz unter sich sein, um sich mit ihren langen spitzen Speeren zu vergnügen. Was folgt ist eine orgiastische Rammelei ohnegleichen - so derart farbenfroh, ausgefeilt, majestätisch und effektvoll durfte bislang noch kein Gayporno aussehen. Und mit rund 60 Millionen US-Dollar ist diese ölig-geile Männerschau auch noch äußerst großzügig in Szene gesetzt: Schwulitäten im digital-backlot-Verfahren, das gibt es nicht alle Tage zu sehen!

Verständlich, dass dem Film das unfreiwillige Coming-Out reichlich schwer fällt. Deshalb begegnet 300 seiner sublimierten Sexualität ganz offensiv mit hartnäckiger Homophobie. Die persischen Krieger nämlich erscheinen ungleich weniger maskulin als ihre spartanischen Gegner. Im Grunde sind sie entweder durch Verstümmelungen und Behinderungen, oder aber durch übersteigerte Tuntenmerkmale gekennzeichnet: Der Feind ist schwarz, barbarisch, unzivilisiert. Und er trägt Piercings, Ketten und Fummel. Ungewollt oder nicht: 300 schildert mit seinem Kampf vom spartanischen gegen das persische Heer auch den Krieg des Westens gegen den rückständigen Osten, um die Grundsteine für die künftige athenische Demokratie zu legen. Als politischer Kommentar liest sich Snyders Film unabhängig jedweder intendierten Stellung oder Nichtstellung ganz einfach reichlich reaktionär. Und wenn dieser Hampelmann sich demnächst an den legendären WATCHMEN versuchen wird, dann sind alle Zweifel mehr als berechtigt.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.