AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  werbung¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
Partner von Fantastic Zero
GESPRÄCHE

Hasko Baumann und Thorsten Hanisch im Gespräch mit Albert Pyun

Der gebürtige Hawaiianer Albert Pyun gehört zu den produktivsten Regisseuren in der wunderbaren Welt des B-Films. Pyun feierte bereits mit seinem ersten Film, dem auch unter Splatterfans beliebten THE SWORD AND THE SORCERER (1982), beachtliche Erfolge: 39 Millionen Dollar wurden allein in den USA in die Kassen gespült. Nach dem zwanghaft auf Kult getrimmten RADIOACTIVE DREAMS (1985) und der Cannon-Produktion DANGEROUSLY CLOSE (1986) mit John Stockwell und Carey Lowell fand sich Pyun jedoch erst mit dem Van Damme-Vehikel CYBORG (1989) wieder im Lichte der Öffentlichkeit. Fortan arbeitete der Regisseur als Experte für Genrefilme vornehmlich im Direct to Video-Segment. Der nach dem Erfolg von BATMAN als großer Superheldenfilm konzipierte CAPTAIN AMERICA (1991) war aufgrund einer mehr als löchrigen Finanzierung zum Scheitern verurteilt - ein Schicksal, das Pyun wieder und wieder ereilen sollte.

Mit NEMESIS (1993), einem kleinen Juwel des B-Films, konnte Albert Pyun erneut sein visuelles Talent unter Beweis stellen. Der überaus fleißige Filmemacher zeigt immer wieder seine Ambitionen, künstlerisch anspruchsvolle B-Ware zu produzieren - mit zwar sehr wechselhaftem Erfolg, aber doch immer interessanten Ergebnissen. Es ist schwer zu beschreiben, was Pyun ausmacht. Seine Breitwandbilder, seine oft elegische Atmosphäre, die gekonnte Action stehen eitlem Pathos und mitunter auch angestrengter Langeweile gegenüber. Und doch sind Reißer wie ADRENALINE (1996), SPITFIRE (1994) oder HONGKONG 97 (1994) ganz sicher einen Blick wert. Auch wenn seine Ideen zu groß für das Budget sind (wie etwa bei OMEGA DOOM (1997) oder MEAN GUNS (1997)), sieht man immer noch die Vision dieses Mannes.

Pyun, der mit Christopher Lambert, Rutger Hauer, Charlie Sheen, Natasha Henstridge, Burt Reynolds, Mario van Peebles, Ice-T, Lance Henriksen und Andrew 'Dice' Clay drehte, erweist sich als sehr interessierter und engagierter Gesprächspartner.

Das Gespräch.

Wie war die Zusammenarbeit mit Akira Kurosawa? Auf welche Weise beeinflusste er deine Arbeit?
    Ich wurde vom großartigen Schauspieler Toshiru Mifune direkt von der High School nach Japan gebracht, um mit ihm zusammen an Kurosawas DERSU UZALA zu arbeiten. Mein Kontakt mit Kurosawa war minimal, aber ich wurde mit seiner Crew vertraut gemacht. Von seinem Kameramann Takao Saito (RED BEARD, SEVEN SAMURAI...etc.) bis hin zu seiner Kunst-Abteilung. Sie hatten einen starken Einfluss auf mein "Auge" und meine Herangehensweise an die visuelle Realisierung eines Momentes. Unglücklicherweise verließ Mifune die Produktion und ich ging mit ihm.

Du hast einige Filme für Cannon gedreht. Gaben sie Dir volle künstlerische Freiheit oder hattest Du bestimmte Regeln zu befolgen?
    Man hatte einen gewissen Grad an Freiheit, aber der wurde von der größten Richtlinie "Budget und Zeitplan" wieder eingeschränkt. Ich wünschte, dass die Filme, die ich bei Cannon gemacht hatte, im größeren Rahmen zugänglich wären, denn ich mochte sie, besonders DOWN TWISTED (a.k.a. TREASURE OF SAN LUCAS) und DANGEROUSLY CLOSE. Es war eine aufregende Zeit, denn das VHS-System wurde gerade erwachsen und war hungrig nach Filmen aller Genres und Themen. Das war dann auch die eigentliche Freiheit.

Wieso gerade DOWN TWISTED und DANGEROUSLY CLOSE?
    Weil sie meinen ursprünglichen Vorstellungen, die ich für die Geschichten hatte, am nächsten kamen. Beide behielten den stilisierten schwarzen Humor und die Satire, die in vielen meiner anderen Filme verloren ging.

Nächstes Thema CYBORG. Wir lieben diesen Film sehr und würden ihn furchtbar gern mal in seiner ursprünglichen Version sehen, kannst Du uns erzählen, was alles rausgeschnitten wurde?
    Ich verließ den Bearbeitungsprozess nach meinem Director's Cut, der ein komplett anderer Film war: Grimmiger, härter und ich denke, auch wesentlich blutiger. Abgesehen vom originalen Soundtrack, der herausgenommen wurde, wurden die sehr grafischen Gewalttaten und die Charakterisierungen des Bösewichts, von Prophet und von Haley gekürzt. Praktisch wurde jede Szene neu geschnitten. Automated Dialogue Replacement wurde hinzugefügt, der den Dialogtakt des Original-Screenplays zerstörte. Die Änderungen wurden gemacht, um den Fokus mehr auf Van Damme und weniger auf eine ausbalancierte Geschichte zu lenken.

Existiert der Director's Cut von CYBORG noch?
    Ich habe Candida Conder mit all meinen alten Director's Cuts, Storyboards, Notizen und dem Artwork betraut. Ich weiß, dass sie den kompletten Director's Cut von CAPTAIN AMERICA hat, den nie jemals jemand gesehen hat. Sie hat auch die Director's Cuts von anderen Filmen, ob auch CYBORG darunter ist, weiß ich nicht.

Ancient Evil

Wie war es, mit dem jungen Van Damme zu arbeiten? Ich erinnere mich daran gelesen zu haben, dass er während der Dreharbeiten tatsächlich jemanden KO schlug...
    Van Damme war OK. Engagiert. Aber was seine schauspielerischen Fähigkeiten oder seine Beherrschung der englischen Sprache anbetrifft nicht besonders ausgereift. Er hatte keine wirkliche Einschätzung davon, was es braucht, einen Charakter Leben einzuhauchen. Es behinderte die Dreharbeiten, weil wir uns mit seiner Unerfahrenheit arrangieren mussten.

Wieso war Olivier Gruner nicht in den NEMESIS-Fortsetzungen? Er war solch ein großartiger und symphatischer Held in Teil 1?
    Zu dieser Zeit hatten wir einen persönlichen Konflikt und er war überhaupt schwierig. Aber ich habe Olivier in letzter Zeit ein paar Mal gesehen und wir haben das Kriegsbeil begraben und wollen in Zukunft bei einem Projekt zusammen arbeiten. Wir sind beide älter, klüger und besser.

Es scheint als ob Du es magst immer mit denselben Leute zusammenzuarbeiten: George Mooradian, Anthony Riparetti, Tim Thomerson...etc. Es fast wie eine Pyun-Familie...liegen wir richtig?
    Ja, ich liebe es, mit denselben Leuten zusammenzuarbeiten. Die meisten der Crew starteten zur selben Zeit im Business wie ich, somit arbeiten wir gut zusammen. Außerdem sind sie auch meine Freunde.

Wie ist deine Meinung zu Gewalt in Filmen? Wie weit würdest Du gehen? Gibt es eine Grenze, die Du nicht überschreiten würdest oder ist für Dich alles bloß Unterhaltung?
    Es gibt keine Grenze. Ich denke, dass die Gewalt von der Story diktiert wird. Ich beurteile das nur in diesem Kontext.

Wann hast Du angefangen in Osteuropa zu drehen? Wo liegen die Vorteile und wo die Probleme?
    1995. Vorteile: Tatkräftige und äußerst talentierte Handwerker. Ein Nachteil war das Sprachproblem, aber da wir eine Art Filmsprache, eine universelle Filmsprache, die gut funktionierte, entwickelten, wurde das geringer, umso mehr Filme ich dort drehte.

1999 führtest Du bei drei Filmen Regie, in denen Stars aus der Hip-Hop Szene mitspielten: THE WRECKING CREW, URBAN MENACE und CORRPUPT. Wie war es mit all diesen Gangster-Rappern zu arbeiten?
    Die Rapper waren alle sehr nett und freundlich. Es gibt Geschichten, aber ich bin mir nicht sicher, ob es angebracht ist, sie zu erzählen (lacht). Sie waren jedenfalls allesamt bunte und faszinierende Charaktere. Ein Motiv wiederholt sich in deinem Werk immer wieder: Cyborgs. Gibt es einen bestimmten Grund warum?
    Ich denke meine Enttäuschung über das, was mit CYBORG passierte, trieb mich dazu, meine Ideen verwirklichen zu wollen, aber jeder Film, den ich (in diesem Bereich) machte, wurde dem, was ich wollte, auf irgendeine Weise nicht gerecht. Entweder wegen des Schnitts (CYBORG), des Umschnitts und dem Wechsel des Hauptcharakters (NEMESIS: Ursprünglich war der Charakter von Alex Rain ein weiblicher Teenager, der von Megan Ward gespielt werden sollte), dem Fehlen von Budget (KNIGHTS,. HEATSEEKER) etc. Nur mit OMEGA DOOM kam ich meinen Vorstellungen sehr nahe, aber das fehlende Budget hat die Sache dann wieder absaufen lassen. Ursprünglich sollte OMEGA DOOM in Euro Disney spielen...

Deine Filme kriegen oft überraschenderweise schlechte Reviews - ungerechterweise. Wie wichtig sind Dir Kritiken oder die Meinungen der Leute?
    Ich denke, daß ich schon ziemlich gut absehen kann, wie ein Film sich entwickelt. Generell weiß ich, wenn ich einen Auftrag annehme - TICKER z.B. - dass ich als verantwortlich für das Desaster gesehen werde. Stell Dir einen Film mit einem Budget von $11 Millionen Dollar vor, dessen Budget zwei Wochen vor dem Beginn der Dreharbeiten auf $7 Millionen gekürzt wird und dessen Drehzeit dann auch noch von 30 auf 10 Tage gekürzt wird...und in diesem Film spielten immerhin Persönlichkeiten wie Seagal, Sizemore etc. mit. Das wahren sehr harte Dreharbeiten und ein Film, der quasi zum Scheitern verurteilt war.

Wie waren deine Erfahrungen mit der Arbeit an CAPTAIN AMERICA? Wurde der Film ursprünglich als groß budgetierter Superhelden-Blockbuster geplant?
    Ja. Er wurde mit der Annahme, es handele sich um eine gut finanzierte Produktion, geplant und auch angefangen. Schlussendlich war aber so gut wie überhaupt kein Geld mehr da, und jeder Tag erwies sich hinsichtlich der Finanzierung als Abenteuer.

Kannst Du uns ein bisschen was zu den Dreharbeiten zu TICKER erzählen?. Wie war es mit Seagal zu arbeiten? Haben sich Hopper, Sizemore und Seagal vertragen?
    Hopper war großartig, ich drehte alle seine Szenen an einem Tag. Steven und Tom waren ebenfalls ausgezeichnet, wenn man die Umstände eines 10-Tage Drehs bedenkt. Beide waren sehr professionell und unterstützend.

Ancient Evil

Es gibt viele Gerüchte über die Dreharbeiten zu MAX HAVOC. Produzent John F.S. Laing hat nie die Leute, die an diesem Film arbeiteten, bezahlt, die Regierung von Guam wurde um $800.000 betrogen und es gab viele nicht eingehaltene Versprechen. Kannst Du uns zu diesen ganzen Dingen ein offizielles Statement geben?
    Ich verließ die Insel früher und bekam auch mein Gehalt, deswegen habe ich keine Ahnung, was dort passierte. Der Film wurde mit Johns Geld gedreht, welches erst spät kam.
Es gab eine Menge Schwierigkeiten, aber wir meinten es ernst mit dem Film. Wir hatten in letzter Minute auch Schwierigkeiten damit, Visa für meine bevorzugte Crew zu kriegen, das endete dann mit einer sehr unerfahrenen und fragwürdigen Crew aus LA. Nicht das, was ich gewöhnt war.
Eines Tages wird die ganze Geschichte herauskommen und vielleicht auch mein Rohschnitt, der sehr gut funktioniert und auf den ich auch sehr stolz bin. Er ist mehr Kunst als Kommerziell, weswegen John in eine andere Richtung gehen wollte. Ich hatte nichts mit dem Darlehensgeschäft oder dem Endschnitt des Films zu tun.

Welche Dreharbeiten waren für Dich die härtesten und brachten die meisten Probleme mit sich?
    TICKER und MAX HAVOC aus denselben Gründen: Mangel an Finanzierung und unkooperative und nachlässige Produktionsfirmen, die unnötiges Chaos während der Produktionen verursachten.

Wie siehst Du dich selbst als Regisseur? All deine Filme zeigen Deine Vision. Du scheinst mehr Sorgfalt aufzuwenden als andere Regisseure, die mit ähnlichem Stoff arbeiten.
    Ich denke, ich arbeite sehr hart, um eine originäre Version der Geschichte zu realisieren. Generell arbeite ich unterhalb des Minimal-Budgets und mit einem Mangel an Zeit und Mitteln. Ich denke, dass einige meiner besten Arbeiten noch nicht von einem größeren Publikum gesehen wurden.

Wie schaffst Du es, oft bis zu 3 Filme in einem Jahr fertig zu stellen?
    Das ist das Resultat der Zusammenarbeit einer guten Gruppe aus Mitarbeitern und Firmen, die sich, wenn nicht künstlerisch, so doch kommerziell auszahlt. Wir waren immer hervorragend, wenn es um die Finanzierung und die Verkäufe der Filme ging.

Welches deiner Film war der größte finanzielle Erfolg?
    THE SWORD AND THE SORCERER war der erfolgreichste bezogen auf die Kinoauswertung. TICKER war, durch eine Laune des Schicksals, für Artisan der zweitlukrativste Film überhaupt, gleich nach THE BLAIR WITCH PROJECT. Praktisch jeder meiner Filme das drei- bis zehnfache seines Budgets wieder eingespielt.

Du arbeitest fast immer im Cinemascope-Verfahren. Aber die meisten deiner Filme werden ins "Pan-Scan"-Format zurücktransferiert. Wie ist das für Dich?
    Schmerzlich. Die Filme wirken alle ganz anders in Widescreen. Es ist unfair, dass die Filme mit so einem visuellen Verlust, so verändert gesehen werden.

Kannst Du uns über deine Arbeit mit einigen der Genre-Lieblingen wie Rutger Hauer, Christopher Lambert, Burt Reynolds erzählen…gab es gute und schlechte Erfahrungen?
    Nur Gute. Das sind schwer arbeitende, intelligente Künstler und sie waren sehr tapfer, um die unmöglichen Budgets und Zeitpläne, mit denen ich ihre Filme machen musste, zu bewältigen.

Wir mögen auch HONG KONG 97. In wieweit hat die Vision der kommenden Veränderungen Hongkongs seinen Reiz auf Dich ausgeübt?
    Es war sehr aufregend ,den Film in Hong Kong vor der Übernahme zu drehen. Es war reizvoll, zu diesem geschichtsträchtigen Zeitpunkt in dieser Umgebung zu sein.

Ancient Evil

Wie kamst Du auf die Idee eine weibliche Bodybuilderin für die NEMESIS-Sequels zu nehmen? Weißt Du, was Sue Price heutzutage macht?
    Meine Idee war es zu versuchen die Action auf eine kraftvolle, weibliche Art und Weise ausführen zu lassen. Es war ein Experiment. Was sie heute macht, weiß ich nicht.

Warst Du mit allen NEMESIS-Fortsetzungen zufrieden?
    Nein, wir hatten eine wesentlich größere Vision, die aber wegen Budgetbeschränkungen um 90% reduziert werden musste. Ich mag aber die Action und die Stunts in NEMESIS II und einige der Make-Up Effekte in NEMESIS IV.

BRAIN SMASHER - A LOVE STORY hat - abgesehen vom wunderbaren Titel - eine gewisse Zärtlichkeit. War das dein Versuch einer romantischen Komödie?
    Ja. Ich war sehr zufrieden mit der schlussendlich veröffentlichten Version des Films, weil sie meine kafkaesken Weltanschauung beibehält. Mein Director's Cut war jedoch noch um einiges witziger.

Welche deiner Filme magst Du am meisten, welche nicht?
    Am meisten mag ich MEAN GUNS, DOWN TWISTED, DECEIT, BRAINSMASHER...A LOVE STORY und POST MORTEM. Am wenigsten mag ich die, die stark verändert wurden.

Wieso hat MEAN GUNS so einen sauberen Look? Der gewalttätige Inhalt kommt fast ohne Blut aus, was dem Ganzen eine etwas surreale Anmutung gibt.
    Kein Geld für Bluteffekte - und auch kein Geld für Leute, die das Ganze während und nach den Aufnahmen wieder sauber machen.

Stammt die großartige "Neil Diamond"-Textzeile, die Burt Reynolds in THE CRAZY SIX hat, von Dir?
    Nein, die war von Autor Gaylen Yeun.

Was ist dein größter Wunsch für deine Karriere? Irgendein noch unerfüllter Wunsch?
    Ich hoffe, dass INFECTION das weltweite Publikum kriegt, was er - wie ich finde - verdient. Es ist zweifellos der Film, auf den ich am stolzesten bin. Er zeigt zum ersten Mal meine Vision ohne einen Kompromiss. Wegen der positiven Reaktionen, die wir vom Testpublikum, der Jury und dem Publikum diverser Festivals und von den zwei Firmen (Lion's Gate und Newsmarket), mit denen wir schon eine Menge Filme gemacht haben, bekamen, hege ich große Hoffnungen für diesen Film.

Was kannst Du uns zu INFECTION erzählen?
    Mein Bester. Mein reinster und am besten inszenierter Film. Der ganze Film besteht aus einer einzigen Aufnahme. Keine Schnitte, abgesehen vom Prolog und dem Vorspann am Anfang. Ich liebe diesen Film.

Was können wir in Zukunft von Albert Pyun erwarten? Was kommt als nächstes?
    MEAN GUNS 2: LEFT FOR DEAD. Ein Horror-Western. Im Herbst sollte COOL AIR, die Adaption einer HP-Lovecraft-Geschichte erscheinen, der Film wird gerade geschnitten. Und dann noch SORCERES ein Weltraum-Epos mit CGIs, welches auf Dumas THE THREE MUSKETEERS basiert. 30% sind fertig gestellt.
Ich denke, dass die nächsten vier Filme, die man von mir sehen wird, anders sein werden, als das, was man bisher gesehen hat und dass sie viel über meinen Blick als Filmemacher sagen.



Festliche Kleider


Facebook facebook | Twitter twitter :: Datenschutz :: version 1.9 »»» © 2004-2014 a.s.
Registergericht