AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

BLOOD BEACH - HORROR AM STRAND (USA 1980)

von Hasko Baumann

Original Titel. BLOOD BEACH
Laufzeit in Minuten. 92

Regie. JEFFREY BLOOM
Drehbuch. JEFFREY BLOOM
Musik. GIL MELLE
Kamera. STEVEN POSTER
Schnitt. GIL GRIFFIN
Darsteller. DAVID HUFFMAN . MARIANNA HILL . JOHN SAXON . BURT YOUNG u.a.

Review Datum. 2013-05-14
Erscheinungsdatum. 2012-04-20
Vertrieb. JAM ENTERTAINMENT

Bildformat. 1.33:1
Tonformat. DEUTSCH (DD 2.0) . ENGLISCH (DD 2.0)
Untertitel. keine
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
BLOOD BEACH - HORROR AM STRAND ist seinerzeit in Amerika nur in sehr begrenzter Form im Kino gelaufen und bis auf die gute alte Schrabbel-VHS auch nie weiter ausgewertet worden. Das hat dem kleinen Heuler den Status eines mittleren "Kultfilms" eingebracht - so wie es oft Genrefilmen ergeht, die keiner zu sehen bekommt, die aber einen knackigen Titel und ein auffälliges Plakatmotiv zu bieten haben. Und das hat BLOOD BEACH - HORROR AM STRAND! Eine junge Frau versinkt armwedelnd im Sand eines verwaisten Strandes bei blutrotem Sonnenuntergang, das hat was (sah man in Deutschland ehedem aber anders, dort schmückte das Foto eines männlichen Lockenkopfs bei blauem Himmel die VHS). Ein Horrorschocker mit irgendwas im Sand, das nach Flaneuren und sonstigen Strandhasen greift, das muß man gesehen haben, hat man sich doch schon als Kind gefragt, was da eigentlich so unter einem lauert!

BLOOD BEACH - HORROR AM STRAND bleibt die Antwort bis zum Schluß schuldig, stattdessen wird ausgesprochen viel rumgeeiert, sowohl von den handelnden Personen als auch der merkwürdigen Subjetivkamera, die durch die Holzplanken des Stegs giert. Ab und an wird jemand hinabgezogen oder gebissen und gekratzt, verliert seinen Kopf (ein Hund) oder seinen Penis (ein Sexualstraftäter). Ein Mann und eine Frau versuchen, das Geheimnis unter brennend heißem Strandsand zu ergründen, während ihre alte Liebe wieder zu erwachen beginnt; das wird einigermaßen ansprechend gespielt vom fünf Jahre später ermordeten David Huffman und der attraktiven Marianna Hill, Veteranin des US-Fernsehens und übrigens, aus der Abteilung nutzloses Wissen, Cousine des kürzlich verblichenen Generals Norman Schwarzkopf.

Obwohl Regisseur und Drehbuchautor Bloom im Abendrot über Venice Beach durchaus das fahle Licht des Todes zu finden weiß, bleibt echter Thrill weitestgehend aus. Die Nerven werden aber dennoch ordentlich strapaziert, und zwar von Burt "Rockys Schwager Paulie" Young, der hier breit und laut den Cop aus Chicago mimt und ständig irgendwie betonen muß, was denn da alles anders gewesen sei. Da kann auch John Saxon nichts machen, das Geschehen - pardon - versandet irgendwann. Bevor das passiert, gibt es doch noch einen Blick auf das pflanzenartige Monster unterm Sand zu erhaschen, was allerdings den Grusel nicht allzu sehr steigern kann und auch nicht erklärt, was denn da auf welche Weise die Leute in den Untergrund zog. Immerhin muß Frau Hill noch die in den 80ern so unentbehrliche Szene spielen, in der die weibliche Hauptfigur über die Leichen sämtlicher bisher Verstorbener stolpert. Als der unvermeidliche Schlußgag kommt, läuft schon eisenhart der Abspann.

DVD.
Leider Vollbild, was zumindest meines Wissen einem Originalformat von 1.85:1 nicht entspricht. Die Bildqualität ist in Ordnung, kann aber einem Aufzoom nicht recht standhalten. Die Originaltonspur ist, wie ich finde, ausgesprochen schwer verständlich und blechern. Als Gimmick hat der Anbieter die deutsche Kinosynchronisation und die später hergestellte TV-Synchro auf die DVD gepackt, dabei aber leider im Menü die Bezeichnungen vertauscht. Erstaunlicherweise haben die meisten Rezensenten im Internet das nicht bemerkt und lobpreisen die TV-Synchro, weil sie klarer verständlich ist. In Wirklichkeit klingt diese topfig und unecht, die Sprecher sind schwächer und die Dialoge witzloser. Die Kino-Synchro ist zwar für heutige Ohren offensichtlich unansprechender und leidet zugegebenermaßen unter Brummen und Störgeräuschen, hat aber fast ausschließlich Top-Sprecher und klingt authentisch. Extras: Der Trailer, eine "deleted scene" (die ist deutsch synchronisiert, wer soll die denn wo deleted haben?) und eine tolle Bildergalerie mit internationalen Plakatmotiven. Schön!








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.