AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

IMPOSTOR (USA 2001)

von Marc Zeller

Original Titel. IMPOSTOR
Laufzeit in Minuten. 93

Regie. GARY FLEDER
Drehbuch. SCOTT ROSENBERG . CAROLIN CASE . EHREN KRUGER
Musik. MARK ISHAM
Kamera. ROBERT ELSWIT
Schnitt. BOB DUCSAY . ARMEN MINASIAN
Darsteller. GARY SINISE . MADELEINE STOWE . VINCENT D'ONOFRIO . MEKHI PHIFER u.a.

Review Datum. 2013-01-16
Erscheinungsdatum. 2012-01-12
Vertrieb. HIGHLIGHT/CONSTANTIN

Bildformat. 1.78:1 (anamorph)
Tonformat. DEUTSCH (DTS/DD 5.1) . ENGLISCH (DD 5.1)
Untertitel. keine
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Wer die (leider viel zu einflussreiche) Durchschnittswertung von Metacritic - eine Seite, die Kritiken von verschiedenen Publikationen sammelt und einen Mittelwert errechnet - als Maßstab nimmt, kann gleich die Finger von IMPOSTOR lassen: Mit gerade einmal 33 von 100 Punkten kommt der eher unbekannte Science-Fiction-Film, der schon über 10 Jahre auf dem Buckel hat und nun neu aufgelegt wurde, reichlich miserabel weg. Wer's glaubt, wird vielleicht selig - verpasst aber einen unkonventionellen und spannenden Thriller, der Hochglanzlangweiler wie MINORITY REPORT locker in die Tasche steckt.

IMPOSTOR basiert auf einen Kurzgeschichte von Philip K. Dick und erzählt die undurchsichtige Geschichte des Wissenschaftlers Spencer Olham (Gary Sinise), der im Jahr 2079 für die Regierung an einer Superwaffe im Krieg gegen angreifende Außerirdische, die Centauri, arbeitet. Sein Leben verändert sich schlagartig, als er von einem Geheimdienstagenten namens Hathaway (Vincent D'Onofrio) verhaftet und des Verrats beschuldigt wird: Er soll in Wirklichkeit selbst ein Centauri sein, der den echten Olham getötet und ersetzt hat und nun ein Attentat auf die Kanzlerin verüben soll. Olham gelingt zunächst die Flucht - doch im Visier des übermächtigen Militärs hat er nur eine Chance: Er muss zu seiner Frau Maya (Madeleine Stowe) gelangen, die im Krankenhaus mit einem Körperscan seine Unschuld beweisen kann ...

Gleich zur Sache: Gary Fleder ist sicher kein kultisch verehrter Meisterregisseur, aber es wäre auch unfair, ihn als Nichtskönner abzufrühstücken: Bereits mit DAS LEBEN NACH DEM TOD IN DENVER zeigte er Gespür für erinnerungswürdige Dialoge und interessante Charaktere. DENN ZUM KÜSSEN SIND SIE DA und SAG KEIN WORT waren routiniert, wenngleich nicht herausragend. Vielleicht war es diese leichte Neigung zur Mittelmäßigkeit, die Kritiker bei IMPOSTOR im Hinterkopf hatten, als sie ihre zum Teil vernichtenden Reviews schrieben. Einige wenige Aspekte geben ihnen recht: Die Regie der Actionsequenzen könnte deutlich besser sein, und sowohl die Qualität als auch die Einbindung der CGI-Effekte ist - speziell aus heutiger Sicht - doch eher dürftig. Ansonsten aber gibt es wenig Grund zur Klage: Allein schon die Glaubwürdigkeit der Hauptfiguren, überzeugend gespielt von den heutigen Serienstars Gary Sinise (CSI: NY) und Vincent D'Onofrio (LAW & ORDER: CRIMINAL INTENT), lohnen das Ansehen. Die Handlung, die vorlagenbedingt aus bereits bekannten Dick-Motiven besteht, gewinnt mit zunehmender Laufzeit an Fahrt und wartet letztendlich mit mehreren Twists auf, die man - wie erfrischend! - ausnahmsweise wirklich nicht kommen sieht.

Für das Prädikat "Oberhammer" mag das vielleicht nicht reichen, doch im Genre gibt es nicht so viel Überragendes, als dass man IMPOSTOR einfach ignorieren könnte. Freunden ernsthafter Science-Fiction, die weniger mit blenderischen Effektorgien als mit realistischen Charakteren Zweifel ausräumt, sei dieser Film jedenfalls wärmstens empfohlen.

DVD.
Highlight hat den Film in der 93 Minuten langen PG 13-Fassung neu aufgelegt - es handelt sich also immer noch nicht um die in Deutschland bisher unveröffentlichte Langfassung, die 102 Minuten läuft. Die Featurette "The Impostor Files" gibt einige Infos über die Hintergründe des ursprünglich als Kurzfilm geplanten IMPOSTOR preis. Im Gegensatz zu früheren Veröffentlichungen ist jedoch die besagte kurze Schnittversion nicht mehr im Bonusmaterial vorhanden - schade! Erfreulich dagegen das Bild, das trotz des Alters des Films kräftig und natürlich wirkt. Auch der Ton macht - besonders im DTS-Format - gehörig Druck und kommt wuchtig auf die heimischen Boxen.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.