AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

NEW YORK FÜR ANFÄNGER (Großbritannien 2008)

von Stefan Mader

Original Titel. HOW TO LOSE FRIENDS AND ALIENATE PEOPLE
Laufzeit in Minuten. 106

Regie. ROBERT B. WEIDE
Drehbuch. PETER STRAUGHAN . TOBY YOUNG
Musik. DAVID ARNOLD
Kamera. OLIVER STAPLETON
Schnitt. DAVID FREEMAN
Darsteller. SIMON PEGG . MEGAN FOX . GILLIAN ANDERSON . KIRSTEN DUNST . JEFF BRIDGES u.a.

Review Datum. 2009-04-16
Erscheinungsdatum. 2009-04-16
Vertrieb. CONCORDE

Bildformat. 1.85:1 (anamorph)
Tonformat. DEUTSCH (DTS/DD 5.1) . ENGLISCH (DD 5.1)
Untertitel. DEUTSCH
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Der Name ist Programm: HOW TO LOSE FRIENDS AND ALIENATE PEOPLE, der etwas unhandliche Originaltitel von NEW YORK FÜR ANFÄNGER, fasst den Inhalt der Komödie bereits treffend zusammen.

Protagonist des Films ist Sidney Young (Pegg), seines Zeichens Herausgeber eines kleinen aber feinen britischen Satiremagazins, das sich mit Vorliebe blasierte, oberflächliche Prominente als Zielscheiben aussucht. Sidneys große Stunde scheint gekommen, als ihm eine Stelle beim illustren Sharps Magazine in New York angeboten wird.
Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt: Sidneys Faible für beißende Ironie und öffentliche Promi-Demontage kommt bei der einflussreichen Presseagentin Eleanor (Anderson) alles andere als gut an und auch sein manchmal ziemlich rüpelhafter Charme stößt bei den amerikanischen Kollegen auf kollektives Unverständnis. Statt seiner bisher praktizierten anarchischen Ehrlichkeit soll Sidney nun Speichel lecken und anstatt wie erhofft grenzenlosen Erfolg bei Frauen wie dem aufstrebenden Starlet Sophie (Fox) zu haben, wird er nur als "der englische Spinner" wahrgenommen. Kein Wunder, dass Sidneys Karriere im Haifischbecken des Lifestyle-Magazins bald am seidenen Faden hängt. Unterstützung erhält er ausgerechnet von seiner Kollegin Alison (Dunst), bei der er sich eigentlich bereits am ersten Tag nachhaltig unbeliebt gemacht hat.

NEW YORK FÜR ANFÄNGER ist die Verfilmung der Autobiografie von Toby Young und beruht somit in den wesentlichen Punkten auf wahren Begebenheiten. Allerdings wird sehr bald klar, dass Regisseur Robert Weide und Drehbuchautor Peter Straughan Youngs Memoiren ziemlich frei adaptieren – zumindest stellt sich dieser Eindruck in Unkenntnis der Vorlage ein, da sich Teile der Handlung in bester Hollywood-Manier treffsicher vorhersagen lassen. Das ist es auch, was NEW YORK FÜR ANFÄNGER in erster Linie vorgeworfen werden kann, nämlich das Leben eines Kritikers von Tinseltownklischees nachzuerzählen und es dabei mit gerade solchen Platitüden auszuschmücken.
Den Film darauf zu reduzieren wäre allerdings nicht wirklich fair, da er auch einiges auf der Habenseite zu verbuchen hat. Da wären zunächst einmal solide bis überraschend positive Leistungen der Schauspieler, angefangen bei Megan Fox' Darstellung der hohlen Nachwuchsschauspielerin über Kirsten Dunst (die besonders in der ersten Hälfte des Films als überkorrekte Redakteurin zu überzeugen weiß) bis hin zu einem unerwartet differenziert agierenden Simon Pegg und natürlich Jeff Bridges, der wieder einmal beweist, dass er auch in kleinen und kleinsten Rollen brillieren kann. Darüber hinaus streift der Film sogar Themen wie journalistisches Ethos beziehungsweise die Käuflichkeit der Medien, auch wenn diese zugunsten des Slapsticks nicht tiefschürfend erörtert werden. Der Humor ist, wie bereits angedeutet, großteils physischer Natur und funktioniert mal besser, mal schlechter. Interessant ist jedoch, dass gerade die haarsträubendsten Episoden (Stichwort: Strip) tatsächlich passiert sein sollen, was das Ganze gleich um einiges komischer werden lässt.
Unterm Strich knapp zwei Stunden kurzweiliger Unterhaltung vor der Kulisse eines europäisch-amerikanischen Kulturschocks.

DVD.
Technisch gibt's nichts zu beanstanden. Das Bild ist scharf und kontrastreich, die Farben satt. Auch der Ton ist klar, die beiden Sprachfassungen sind sogar gleich laut abgemischt und lassen sich ohne Umweg über das Menü wechseln. Auch die (leider nur auf Deutsch vorhandenen) Untertitel können jederzeit zu- und weggeschaltet werden.
Als Extras enthält die DVD die deutsche und englische Version des Hauptfilmtrailers, ca. 15 Minuten an geschnittenen und erweiterten Szenen, sowie eine knappe halbe Stunde an Outtakes und einige Programmhinweise.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.