AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

BULLY - DIESE KIDS SCHOCKTEN AMERIKA (USA/Frankreich 2002)

von Thorsten Hanisch

Original Titel. BULLY
Laufzeit in Minuten. 107

Regie. LARRY CLARK
Drehbuch. ZACHARY LONG . ROGER PULLIS
Musik. HOWARD PAAR
Kamera. STEVE GAINER
Schnitt. ANDREW HAFITZ
Darsteller. BRAD RENFRO . RACHEL MINER . BIJOU PHILLIPS . NICK STAHL u.a.

Review Datum. 2005-02-02
Erscheinungsdatum. 2004-12-08
Vertrieb. SUNFILM

Bildformat. 1.85:1 (anamorph)
Tonformat. DEUTSCH (DD 5.1/DD 2.0) . ENGLISCH (DD 5.1/DD 2.0)
Untertitel. DEUTSCH
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
"Ja, Du sollst meinen Mega-Schwanz lutschen. Du sollst meine dicken Eier lecken". Schon die erste Einstellung macht deutlich: Larry Clark ist mal wieder am Start. Und wenige Minuten später befinden wir uns auch schon in vertrauter Umgebung: Gelangweilte, zugedröhnte Kids cruisen durch Florida und reden, was gelangweilte, zugedröhnte Kids, die gerade durch Florida cruisen, halt so reden. Und zwischendurch wird uns die Story näher gebracht: Marty ist eine Vollpfeife, die sich seit Ewigkeiten von seinem langjährigem Kumpel Bobby drangsalieren lässt: Er kassiert Dresche, muss in Schwulen-Pornos mitmachen und wird auch sonst auf jede auch nur erdenkliche Art von Bobby gequält. Als Marty sich in Lisa verliebt, ändert sich so einiges: Der durchgeknallte Bobby vergewaltigt Lisa und deren Freundin Ali. Lisa will daraufhin Bobbys Tod. Zuerst trommelt man drei weitere Drogen-Kids zusammen und versucht mit deren Hilfe, Bobby ins Nirvana zu schicken. Als das Vorhaben nicht fruchtet, heuert man einen vermeintlichen Auftragskiller an. Doch die Kids sind so abgebrüht nun doch nicht, Bobby muss zwar ins Gras beißen, aber Schuldgefühle greifen um sich...

Larry Clarkes Teenie-Filme sind immer so eine Sache für sich, einerseits erzählt Onkel Clarke immer fesselnde Geschichten, die offenbar wie aus dem Leben gegriffen wirken sollen ("Bully" beruht angeblich auf einer wahren Begebenheit), andererseits wirken viele seiner Stories oftmals ein wenig befremdend und das Verhalten der Protagonisten wenig nachvollziehbar. Ob das jetzt an den kulturellen Unterschieden liegt (ich hoffe doch nun wirklich nicht, dass amerikanischen Jugendliche SO drauf sind) oder an Clarke, der oftmals mehr Interesse an Attraktionen gewalttätiger und vor allem sexueller Art hat, als an Charakterentwicklung und somit auch besserer Involvierung in die Handlung, sei dahingestellt. So bleiben auch hier einige Fragen offen: Wieso lässt sich Marty eigentlich überhaupt von Bobby so permanent schikanieren? Marty macht nicht unbedingt den Eindruck, als sei er Bobby körperlich unterlegen. Wieso werden drei weitere Protagonisten in die Mordabsichten miteinbezogen? Wieso ist Bobby überhaupt so ein sadistisches Arschloch an der Grenze zum Psychopathen? Vieles bleibt nur schwer nachvollziehbar, Clarke lässt lieber seinen sleazigen Trieben freien Lauf und filmt (man könnte an manchen Stellen meinen, dass hier good ol' Jess Franco hinter der Kamera hockt) mit Vorliebe auf die Ärsche oder zwischen die Beine seiner Hauptdarstellerinnen oder inszeniert deftige Sexszenen und einen äußerst rabiaten Gewaltausbruch. So negativ das jetzt vielleicht klingen mag, der Entertainment- Faktor stimmt, unterhaltsam ist das alles sehr, vor allem dank Nick Stahl, der seinen Bobby mit Inbrunst zum Besten gibt, wirklich herausragend allerdings auch nicht.

DVD.
Die Bildqualität ist zufrieden stellend. Bei schnellen Kamerabewegungen wird's zittrig und während des ganzen Films ist ein leichtes Rauschen auszumachen, zudem lässt die Schärfe vor allem in dunkeln Stellen etwas zu wünschen übrig, aber alles in allem bewegt sich die Qualität noch im grünen Bereich. Die Dolby Digital 5.1 Tonspuren sind allesamt sehr gut und klar und kräftig ausgefallen, was sich vor allem beim Soundtrack (hauptsächlich Hip Hop) bemerkbar macht. Der englische Ton ist einen Tick leiser abgemischt. Die anderen vorzufindenden Formate sind, gemäß ihrer Natur, natürlich schwächer. An Extras finden sich auf der DVD Interviews mit den Darstellern, ein unkommentiertes "Behind The Scenes"- Filmchen und sowie diverse Filmo- und Biographien. Alles ganz nett, aber nicht aufregend.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.