AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

SAW III (USA 2006)

von Hasko Baumann

Original Titel. SAW III
Laufzeit in Minuten. 107

Regie. DARREN LYNN BOUSMAN
Drehbuch. LEIGH WHANNELL
Musik. CHARLIE CLOUSER
Kamera. DAVID A.ARMSTRONG
Schnitt. nicht bekannt
Darsteller. TOBIN BELL . SHAWNEE SMITH . ANGUS MACFADYEN . BAHAR SOOMEKH u.a.

Review Datum. 2006-11-28
Kinostart Deutschland. 2007-02-01

Mit diesem Film - ja, da geht es ja schon los. Ich will diese Kotztüte eigentlich gar nicht "Film" nennen. Vor Jahren noch schien mir der Terminus "Gewaltvideo" der Gipfel der dümmlichen Ratlosigkeit selbsterklärter Sittenwächter zu sein. Heute ist es der Begriff "Killerspiele", mit dem sich jeder ahnungslose Hanswurst ins Gespräch bringen möchte. Die Analyse gesellschaftlicher Mißstände ist den Leuten zu anstrengend, und in den Spiegel sehen will man schließlich auch nicht. Aber ich schweife ab.

Mit diesem "Film" hat eine besorgniserregende Kinoentwicklung ihren Höhepunkt erreicht - diese Phrase könnte an dieser Stelle gedroschen werden. Aber wenn SAW III irgendetwas nicht ist, dann ein Höhepunkt. Er stößt vielmehr Tor und Tür auf für den endgültigen Einzug der ultrabrutalen Foltergewalt in den Mainstream - Foltergewalt, wie sie bislang dem Underground und dem abseitigen Film vorbehalten war. Jetzt nicht mehr. GUINEA PIG hat es in die Nachmittagsvorstellung geschafft. "Sadismus für die Multiplexe", wie Kollege Hanisch es so treffend formulierte. JACKASS in Guantanamo.

War SAW noch ein zwar nicht plausibler, dafür aber spannender Thriller, der ausgeklügelt genug war, um ein denkendes Genrepublikum anzusprechen, stürzte schon die abscheuliche Fortsetzung weit in den Abgrund des reinen Selbstzwecks. SAW III nun bemüht sich nicht einmal mehr um die Behauptung eines Plots. Was er präsentiert, ist ein welker Blumenstrauß exzessiver Gewalt - Gewalt, die bis zum Äußersten ausgespielt wird und einzig und allein der Zurschaustellung von Qual und Leid dient.

Der ach so clevere Killer Jigsaw wird dabei zum herzensguten Moralapostel hochgejazzt. In einer endlosen Operationssequenz wurschtelt eine Ärztin unter Zwang an seinem tumorbefallenen Hirn herum. Die Macher dieses Films verlangen in dieser so ekelhaften wie nutzlosen Szene perfiderweise, der Zuschauer möge mit dem Schicksal des Sado-Meisters mitfiebern. Die anderen Charaktere, die sich in Jigsaws Fängen befinden, werden moralisch auf küchenphilosophischem Niveau hinterfragt, was einzig und allein der Rechtfertigung viehischer Brutalität dient.

Die ersten Szenen sind dem weiteren Verlauf des Films absolut undienlich, aber dafür schön fies: Obwohl wir dank eines grausigen Polizeifundes schon wissen, daß da jemand aus Jigsaws Falle nicht entkam und in Stücke gerissen wurde, muß dennoch eine Rückblende her, in der sich das Opfer bei seinen Befreiungsversuchen die Metallhaken einen nach dem anderen aus dem Fleisch reißt. Kurz danach gerät eine Polizistin in eine ähnliche Misere. In Zeitlupe wird ihr der Oberkörper aufgerissen, die Brüste zerfetzt es komplett. Später dann hängt eine Frau nackt an Ketten in einem Kühlraum und wird unter maximalen Schmerzen dem Erfrierungstod anheim gegeben, gefolgt von einem Mann in einem gewaltigen Apparatus, der ihm nach und nach die Knochen aus dem Körper biegt, bricht und splittert. SAW III ist nur noch hysterische Zeigefreudigkeit, ein ewiges Geschrei, Schmerzen, Wimmern, Tod und Teufel. Im Zentrum das Auge des Sturms: Ein abscheulicher Psychopath. Die Gorebauern können das Schweinekotelett aus der Heizung nehmen: Es darf gewichst werden!

Daß SAW III schlecht gespielt und erbarmungswürdig beschissen inszeniert ist, bedarf da schon keiner Erwähnung mehr. Was einst abseits des Mainstream mal nur ekelhaft, oft aber subversiv und sicherlich auch hier und da an der Auslotung von Grenzen interessiert war, spielt heute in Popcorn-Hochburgen vor vollen Sälen Unmengen von Geld ein. Nichts hat mehr Bedeutung, alles ist nur möglichst grell und möglichst sadistisch. Waren etwa die Ketten in HELLRAISER noch Teil einer Vision von unterdrückter Sexualität und Ausdruck der Selbstzüchtigung des pervertierten Mittelstands, gibt es in SAW III keine zweite Ebene mehr. Es gibt überhaupt keine Ebenen mehr. Die Desensibilisierung hat begonnen. Viel Spaß wünsche ich. Auf den Schulhöfen, in der U-Bahn, nachts im Park. Danke, Hollywood.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.