AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

ROAD HOUSE 2 (USA 2006)

von Hasko Baumann

Original Titel. ROAD HOUSE 2
Laufzeit in Minuten. 86

Regie. SCOTT ZIEHL
Drehbuch. JOHNATHON SCHAECH . RICHARD CHIZMAR . MILES CHAPMAN
Musik. AMOTZ PLESSNER
Kamera. nicht bekannt
Schnitt. EDGAR BURCKSEN
Darsteller. JOHNATHON SCHAECH . JAKE BUSEY . CRYSTAL MANTECON . WILL PATTON u.a.

Review Datum. 2006-09-09
Kinostart Deutschland. direct-to-video

ROAD HOUSE mit Patrick Swayze. Oh ja. Actionmogul Joel Silver wollte 1989 den "Dirty Dancer" zum Actionstar machen und besetzte ihn als knallharten Rausschmeißer im Redneck-Ambiente. Silvers Rechnung ging nicht auf: Mit 30 Millionen Dollar Einspiel enttäuschte Swayzes Auftritt als Kloppstock an der Kinokasse. "Hätten wir die Frauen ins Kino gekriegt, hätte der Film 80 Millionen gemacht", argumentierte Silver hinterher. Das mag sein. Aber vielleicht wollten die Damen ihren Traumtänzer nicht wirklich beim Herausreißen eines Kehlkopfs sehen. Oder sie wollten die abscheuliche Bluesmucke von Jeff Healey nicht hören.

Nichtsdestotrotz ist ROAD HOUSE nicht in Vergessenheit geraten. Dank seines unfreiwilligen Humors, einer ebenso unfreiwilligen Homo-Erotik, saftigen Auftritten von Sam Elliott und Ben Gazzara und nicht zuletzt wegen der knackigen Action ist Rowdy Herringtons Film zur Partyfilm-Ikone geworden, zum Bierdosensprenger aus God's own country. Auf der neuen Special Edition-DVD spricht nun auch noch der unvermeidliche Popkultur-Papst Kevin Smith den Audiokommentar!

Für den immer attraktiver werdenden DVD-Markt wurde folgerichtig nun ROAD HOUSE 2 inszeniert. Dabei sollte sogar Patrick Swayze wieder dabei sein, dieses Mal selbst als Kneipenbesitzer - leider aber hat sich Swayze aufgrund "künstlerischer Differenzen", also wegen Geld, aus dem Projekt verabschiedet. Als Nate Tanner tritt Will Patton an seine Stelle, der gleich zu Beginn mit überraschend schlagkräftigen Moves die Dunstkiepen verhaut. Gegen Bösewicht Wild Bill (Jake Busey im Gary Busey-Modus) zieht er aber den Kürzeren. Das bringt Shane Tanner (Johnathon Schaech) auf den Plan, FBI-Fritze und Sohn des legendären Dalton (Swayze), der mittlerweile das Zeitliche gesegnet hat. Tanner übernimmt den Laden seines Onkels Nate und eicht die Bouncer-Truppe auf die alten Regeln: "Take it outside."

Mit Wild Bill ist es aber nicht getan, denn hinter diesem steht der ganz arg fiese Victor Crost, der die Tanners aus dem Laden haben will. Und Crost wird gespielt von Richard Norton! Wenn dieser Veteran des Aufs Maul-Kinos aus dem Anzug springt, haben die Kinder Pause. Dann dreht der Film, der zuvor gut unterhielt, aber durchaus mehr Action vetragen hätte können, so richtig auf und hält das Gehämmer die letzten zwanzig Minuten auch durch. Zu sehen gibt es dann sogar einen Catfight, der sich gewaschen hat: So hat man zwei Mädels im amerikanischen Kino sich noch nie die Fressen polieren sehen.

Überhaupt ist den Machern - Regisseur Scott Ziehl und Co-Autor Schaech - dieses Mal klar, daß wir uns in der wunderbaren Welt des Männerfilms befinden. Als Held macht Schaech zwar eine durchaus ansprechende Figur, aber vor allem läßt ROAD HOUSE 2 keine Gelegenheit aus, knackige Hintern und wogende Brüste abzuschwenken. Und so steht auch dieses Mal einem Sieg des Action-Patriarchats nichts im Wege, zumal man Jeff Healey nicht ertragen muß! Hinterher kann man(n) sich ja wieder schämen. Muß er aber nicht.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.