AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

DER GHOSTWRITER (Frankreich/Deutschland/Großbritannien 2010)

von Björn Lahrmann

Original Titel. THE GHOST WRITER
Laufzeit in Minuten. 128

Regie. ROMAN POLANSKI
Drehbuch. ROBERT HARRIS . ROMAN POLANSKI
Musik. ALEXANDRE DESPLAT
Kamera. PAWEL EDELMAN
Schnitt. HERVÉ DE LUZE
Darsteller. EWAN MCGREGOR . PIERCE BROSNAN . OLIVIA WILLIAMS . KIM CATTRALL u.a.

Review Datum. 2010-02-18
Kinostart Deutschland. 2010-02-18

Das Fenster sieht man nicht. Wie ein Mauerloch klafft es hinaus auf die Dünen von Martha's Vineyard, dahinter der Atlantik, wo Mike McAra ertrunken ist. (Der Name klingt wie, ist aber kein Anagramm; so raffiniert ist dieser Film bei weitem nicht.) McAra war Ghostwriter des britischen Ex-Premiers Adam Lang (dämonisch verschusselt: Pierce Brosnan), dem das Haus in den Dünen mit dem Fenster, das man nicht sieht, gehört. Das weitere Inventar umfasst: eckige Möbel, kantige Frauen (Olivia Williams mit nassen Haaren, Kim Cattrall mit Ilsa-Frisur). Blitzblank geputzt und sauber gearbeitet thront dieser viktorianische Hightech-Bunker im Zentrum von DER GHOSTWRITER, ein Film, der von vorne bis hinten durchsichtigstes Imitat ist. Alles scheint extra angefertigt für ihn, jedes Set minutiös designt und mehrfach durch den Rußpartikelfilter gejagt; bei der kleinsten Kameradrehung fürchtet man: Spanplatte. Sogar das Meer wirkt täuschend unecht, aber nicht wie bei Fellini oder Urmel, sondern, als hätte man es bei Pixar bestellt: Einmal schwere See, bitte. Gedreht wurde, statt in Massachusetts, auf Sylt.

Reines Imitat – eines Verschwörungskrimis alter Schule nämlich – ist auch der Plot: Ein Ersatzautor muss her, weil neben Langs Memoiren auch ein unschöner Prozess vorm Haager Tribunal in den Startlöchern steht. Die Wahl fällt auf Ewan McGregor, der stoffelig-spitzbübisch die biografischen Kanten glattbügeln soll. Schnell mausert er sich zum guten Geist des Hauses, überarbeitet im Zimmer mit ohne Fenster das Manuskript, taut an der frostigen Gattin herum und vernichtet dabei massig Spirituosen (dass in diesem Film endlos ge-, niemals aber jemand davon betrunken wird, kündet von seiner Leblosigkeit). Ungereimtes springt dem Autor ins Auge; ein Greis aus dem Hinterland (immerhin: Eli Wallach) weckt Zweifel an der Natürlichkeit von McAras Ableben. Bald steckt der Ghost mitten in einer Intrige, von der er und wir lange Zeit nicht viel mehr wissen – etwa: wo sie herkommt, wo sie hinwill –, als dass sie irgendwie irgendwo vage existiert.

Diese Vagheit hat einen Grund: DER GHOSTWRITER ist ein Film von sorgfältig retuschiertem Desinteresse – an seinem Thema, seinen Figuren, seinem Genre. Wie sein namenloser Protagonist ist er unpolitisch bis ins Mark und muss doch ständig so tun, als ob. Kleine Spitzen gegen Lang-Vorlage Tony Blair sind dabei ebenso obligat wie billig per Signalwort-Einwurf (Waterboarding etc.) erschlichen. Zeitanalyse mit den Mitteln des Pulp, manischer Zweifel an den Mächtigen: In Wahrheit sind das für Polanski bloß noch Residuen eines Genres, das er nach Kräften zu reproduzieren beschlossen hat. Formal wird ihnen zwar stattgegeben, eine innere Dringlichkeit ist aber nicht mehr zu spüren. Das ist besonders schade, wenn man bedenkt, dass obsessive Paranoia einmal die Muttersprache seiner Filme war, von EKEL über DER MIETER bis FRANTIC. DER GHOSTWRITER hingegen ist nur noch ein gelecktes, behäbiges Imitat seiner selbst. Mildes Amüsement gelingt ihm hier und da durch inspiriertes Casting (James Belushi mit kolossaler Glatze), da und dort durch knurrigen Humor.

Ein Politikum ist der Film allerhöchstens im Lichte des Rummels um seinen Regisseur: Per Hausarrest an sein Schweizer Chalet gebunden, musste Polanski die Dreharbeiten von Ferne aus zu Ende dirigieren. Wer im Drehbuch auf Echos des Skandals lauscht, wird mit der Willkür selbsterfüllender Prophezeihungen fündig werden. Einmal befragt der Ghost einen saturierten Herrn wegen eines Fotos, das ihn und Lang beim Kiffen zeigt. "Lassen Sie das bloß nicht meine Kinder sehen, die sind doch viel puritanischer als wir damals", kontert er. Ein Narr, wer Böses dabei denkt.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.