AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
MEINUNGSMACHER

THE EQUALIZER (USA 2014)

von André Becker

Original Titel. THE EQUALIZER
Laufzeit in Minuten. 128

Regie. ANTOINE FUQUA
Drehbuch. RICHARD WENK
Musik. HARRY GREGSON-WILLIAMS
Kamera. MAURO FIORE
Schnitt. JOHN REFOUA
Darsteller. DENZEL WASHINGTON . MARTON CSOKAS . CHLOE GRACE MORETZ . BILL PULLMAN u.a.

Review Datum. 2014-10-09
Kinostart Deutschland. 2014-10-09

THE EQUALIZER ist die zweite Zusammenarbeit von Regisseur Antoine Fuqua und Hauptdarsteller Denzel Washington. Ein erstaunlich ruhig erzählter, mitunter aber betont ruppig inszenierter Selbstjustiz-Thriller, der seine äußerst fragwürdige Message im Gewand eines hervorragend gespielten Großstadt-Dramas präsentiert.

Der mit vielschichtigen Charakterrollen bestens vertraute Oscarpreisträger spielt darin den ehemaligen Spezialagenten Robert McCall, der seine Tage als Mitarbeiter in einem Baumarkt verbringt und in den Abend- und Nachtstunden ruhelos durch die Straßen Bostons streift. In seinem Stammcafé trifft er regelmäßig auf die schüchterne Teri (Chloe Grace Moretz), eine junge Prostituierte, mit der er sich schnell anfreundet. Als seine neugewonnene Freundin von ihrem Zuhälter, einem Mitglied der Bostoner Russenmafia, übel zugerichtet wird, beschließt McCall das Gesetz in die eigene Hand zu nehmen. Die ortsansässige Mafia findet das natürlich gar nicht lustig und hetzt McCall den skrupellosen Killer Teddy (Marton Csokas) auf den Hals.

Der hochdekorierte Ex-Agent McCall ist ein Gutmensch wie er im Buche steht. Stets freundlich, immer gut gelaunt und hilfsbereit in allen Lebenslagen. Fuqua zeigt einen Menschen mit gefestigten Moralvorstellungen und einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Der Film lässt insofern auch in keiner Sekunde Zweifel zu, dass das was seine Hauptfigur tut falsch oder gar diskussionswürdig sein könnte. McCall wird nicht als gebrochener Mann mit Gewissensbissen und ebenso wenig als eiskalter Racheengel gezeichnet. Er ist der nette ältere Herr von nebenan, der die Dinge wieder gerade rückt, wenn etwas aus dem Ruder läuft.

THE EQUALIZER positioniert sich dadurch schnell sehr eindeutig. Während McCall als Saubermann allererster Güte mit Vorbildfunktion skizziert wird, ist sein Gegenspieler als ein hinterhältiger, ultrabrutaler Fiesling mit psychopatischen Tendenzen angelegt. Dass der Bösewicht im Showdown auf besonders schmerzhafte und sadistische Weise ins Jenseits befördert wird, ist wenig überraschend.

Die fragwürdige Grundaussage des Films ist vor allem deshalb so problematisch, weil THE EQUALIZER eben nicht als actionorientierter Reißer, sondern eher als unspektakuläres Krimi-Drama, das viel Wert auf eine realitätsverankerte Geschichte und lebensnahe Charaktere legt, daherkommt und rezipiert werden möchte. Erst am Ende bricht der Film mit seiner ruhigen Erzählweise und steuert auf ein blutdürstiges Finale zu, in dem McCall seine Gegner gleich reihenweise mit allerlei Baumarktzubehör malträtiert.

Im letzten Drittel setzt Fuqua somit verstärkt auf die Mechanismen des modernen Actionkinos, inklusiver verwackelt gefilmter Kampfszenen, oftmals viel zu dunkler Bildeinstellungen und streckenweise sehr drastischer Gewaltdarstellungen. Letztlich funktioniert THE EQUALIZER aber weder als Krimi-Drama, noch als beinharter Genre-Film wirklich gut. Die eindimensionalen Charaktere, die vollkommen vorhersehbar aufgebaute Story und insbesondere die unreflektierte Herangehensweise an das Thema Selbstjustiz führen dazu, dass der Film kaum als ernstzunehmendes Drama überzeugen kann. Da zudem der Actionanteil sehr gering ausfällt und Fuqua lediglich im Finale ein wenig stärker ausholt, werden ebenfalls Freunde gepflegter Genre-Kost enttäuscht sein.

Trotz ausgesprochen guter schauspielerischen Leistungen aller Beteiligten bleibt das Ergebnis in der Gesamtbetrachtung ernüchternd. Mit seiner unausgereiften Mischung aus Großstadt-Drama und harter Action liefert THE EQUALIZER auf keiner der angepeilten Ebenen zufriedenstellende Resultate. Es bleibt zu hoffen dass Denzel Washington in Zukunft seine Rollen wieder sorgfältiger auswählt und sich nicht weiter in zweitklassigen Action-Thrillern verheizen lässt.











AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.11 »»» © 2004-2018 a.s.