AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
UNENDLICHE TIEFEN

Special.
Durch die Nacht mit... Pierre Woodman & Brian Yuzna
von Thorsten Hanisch & Jan Zeleny

Durch die Nacht mit... Pierre Woodman & Brian Yuzna

Thorsten Hanisch im Gespräch mit Hasko Baumann

Hasko Baumann mit Pierre Woodman & Brian Yuzna Du kennst ja Yuzna schon eine ganze Weile. Wie habt Ihr euch kennen gelernt? Was für ein Verhältnis hast Du zu seinen Filmen (die ja mittlerweile qualitativ leider immer schlechter und schlechter werden)?
    Ich habe Brian Yuzna im Jahre 2000 im Rahmen meines Dokumentarfilms SCREEN TERROR kennengelernt. Wir haben uns in Berlin getroffen und nicht nur zwei sehr, sehr lange Interviews geführt, sondern waren auch abends zusammen unterwegs. Seitdem schätze ich Brian sehr. Was seine Filme angeht, so finde ich auch in den weniger gelungenen Exemplaren immer irgendeinen interessanten Ansatz. Ich mag es, wie wild und ungestüm er an das Genre rangeht. Ich hatte ihn übrigens als Gaststar für Bieito und Houellebecq schon einmal angefragt... das wäre sicher seltsam geworden.

Stand die Kombination Woodman / Yuzna schon von Anfang fest oder seid Ihr erst über Umwege drauf gekommen?
    Es ist lustig, daß Du das fragst, immerhin hast Du schon vor Jahren den Namen Woodman ins Spiel gebracht. Als ich erfuhr, daß Pierres neue Firma in Barcelona sitzt, dachte ich sofort an Brian. Der lebte aber schon gar nicht mehr dort. Als die Idee der Kombination mit dem Fotografen Terry Richardson geplatzt ist, bin ich einfach wieder zu meiner ursprünglichen Idee mit Brian zurückgekehrt. Ich wollte auf jeden Fall jemand, der smart und eloquent ist.

Ich hätte ehrlich gesagt nicht im Traum dran gedacht, dass Du das auch wirklich umsetzt. Was hat Dich an Woodman interessiert bzw. was hat Dich überzeugt?
    Seine unglaubliche Erfolgsgeschichte, sein Background als Pariser Polizist und die Tatsache, daß er ein für das Pornobusiness erstaunlich gutes Image hat. Und der Anspruch, den er an sich selbst hat.

Gab's Probleme das Porno/Gore-Duo beim Sender durchzukriegen?
    Zunächst nicht. Kurz vorm Dreh gab es dann zu meiner Überraschung auf einmal kalte Füße, aber das hatte sich dann auch schnell erledigt. Unser zuständiger Redakteur bei Arte, Martin Pieper, ist sehr experimentierfreudig.

Haben beide sofort zugesagt oder gab's Bedenken?
    Beide haben sofort "ja" gesagt. Da gab es kein Zögern.

Man bekommt während des Films unweigerlich den Eindruck, dass - der ansonsten aber überaus symphatische - Yuzna sich selbst gerne reden hört und er scheut sich auch nicht gerade davor, anderen ins Wort zu fallen. An ein paar Stellen dachte ich, jetzt, jetzt wird Woodman sauer. Falscher Eindruck? Gab's Komplikationen zwischen den beiden?
    Überhaupt nicht. Nur in der ersten Autofahrt, die leider nicht von der Kamera aufgezeichnet wurde, ging es hoch her, weil Brian einige seiner Vorbehalte gegen die Pornoindustrie äußerte und Pierre sich den übelsten Klischees ausgesetzt sah. Aber Pierre hatte sich explizit jemand gewünscht, mit dem er diskutieren können würde, und Brian hat eh kein Problem mit einer zünftigen Auseinandersetzung. Die beiden mochten – und mögen – sich sehr.

Also ging's tatsächlich noch ins Foltermuseum? Die Sendung war sozusagen der Beginn einer Freundschaft?
    Ja, die beiden haben wirklich den gesamten nächsten Tag bis zu Brians Abreise miteinander verbracht. Übrigens eine Premiere bei diesem Format!

Wie liefen die Dreharbeiten? Haben die beiden ohne mit der Wimper zu zucken alles mitgemacht oder wurde versucht Einfluss auf den Drehplan zu nehmen?
    Brian hat sich einfach überraschen lassen. Pierre wiederum hat einige Vorschläge gemacht und eingebracht, die allesamt sehr gut waren. Einiges davon haben wir umgesetzt.

...was z.B.?
    Die Bootsfahrt, das ausgewählte Restaurant kam von ihm und auch das Hotel für das Shooting, wobei ich ihn darum gebeten hatte.
Nur die Bars und Clubs, die Pierre vorschlug, waren absolut grauenvoll! Mag sein, daß er da erfolgreich auf Mädchenjagd geht, aber ich fühlte mich da eher wie am Ballermann...

Ich fand die Wahl der Film-Ausschnitte ziemlich saftig. Absicht? Da hätte es doch mit Sicherheit auch dezenteres Material gegeben, oder nicht?
    Ja sicher. Aber das finde ich albern. Man muß schon zeigen, warum diese zwei für das, was sie machen, bekannt sind. Und da die Atmosphäre zwischen den beiden so angenehm war, wollte ich schon ab und zu mit einem würzigen Ausschnitt dazwischen grätschen, um den Zuschauer daran zu erinnern, wer da eigentlich sitzt.

Das hat jetzt aber fast schon einen mahnenden/anklagenden Unterton? Werden so die Arbeiten der beiden nicht ausschließlich auf Gore & Sex reduziert bzw. Vorurteile genährt? Yuzna ist ja schließlich nicht Ittenbach und Woodman kein Hobbyfilmer, der mit dem VHS-Camcorder auf dem Dachboden Gisela und Günther beim Pimpern aufnimmt?
    Ich finde nicht, daß Yuzna mit diesen Ausschnitten rüberkommt wie Ittenbach und man bei Woodman auch die Bandbreite von Gonzo bis Hochglanz zu sehen kriegt. Grob gesehen stehen die beiden für Sex und Horror, und dann will ich auch Sex und Horror zeigen. Ich meine, Yuzna ist ja nicht zuletzt durch seine doch recht extremen Bilder berühmt geworden und Woodman nun auch für seine Castings.

Hat die Arbeit mit Pierre deine Einstellung gegenüber dem Pornobusiness irgendwie beeinflusst?
    Ich habe ein ambivalentes Verhältnis zum Pornogeschäft, und das wird vermutlich auch immer so bleiben. Ich bin auch der Ansicht, daß Pierres Blick auf sein Business ein bißchen verklärt oder zumindest moralfrei ist. Auf der anderen Seite habe ich gemerkt, daß da durchaus Leute mit Herz und Ambitionen tätig sind und es da tatsächlich so etwas wie ein familiäres Gefühl gibt. Allerdings ist Pierre nun wirklich einer der am wenigsten ruchbaren Macher im Pornogeschäft.

Sehr merkwürdig finde ich, dass in der Endfassung eine – harmlose - Szene weichen musste. Leider verschwindet damit auch ein bisschen von der Ambivalenz Woodmans (der in der TV-Version alles in allem jetzt deutlich besser wegkommt) in deinem Film. Hättest Du je gedacht dass es – vor allem angesichts der vielen Porno- und Splatterszenen in deinem Film – ausgerechnet hier Probleme geben wird?
    Nein, gar nicht. Ich mochte, daß dem Zuschauer überlassen bleibt, was er von Pierre hält. Das ist zwar immer noch so, aber der Einblick ist nicht mehr so tief und vor allem sieht man ihn nicht in seinem Umfeld. Aber bevor ich eine Sequenz in eine bestimmte Richtung hin manipuliere, um Pierre schlechter da stehen zu lassen, nehme ich sie lieber ganz raus. In der fehlenden Szene bestätigen einige Darstellerinnen seine Kunstfertigkeit. Das war wohl zuviel.

Irgendeine lustige Geschichte vom Dreh parat?
    Ich werde nie vergessen, was passiert ist, als die Kameras aus waren, also nach dem Abschied. Brian ist nochmal vorbeigekommen, um sein Mikro abzugeben, und hat zu Pierre gesagt: "Jetzt sind die Kameras doch aus. Jetzt kannst Du doch Dein Geheimnis um den Super-Orgasmus lüften." Und als Pierre dann sagte "Okay, ich verrat's Euch", sind alle männlichen Crewmitglieder herbeigeeilt und haben einen generalstabsmäßigen Halbkreis um ihn gebildet. Nun ja. Wir sind jetzt erleuchtet.


Kritik von Jan Zeleny
Gespräch mit Regisseur Hasko Baumann
Gespräch mit Pierre Woodman
Gespräch mit Brian Yuzna
Special zur Folge PIERRE WOODMAN & BRIAN YUZNA

Durch die Nacht mit... Forum




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.20 »»» © 2004-2021 a.s.