AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

WAY OF THE SAMURAI (Thailand 2010)

von André Becker

Original Titel. YAMADA - THE SAMURAI OF AYOTHAYA
Laufzeit in Minuten. 96

Regie. NAPPORN WATIN
Drehbuch. THANAWAT SUKCHU
Musik. PAPHAS SILIP
Kamera. CHUCHART NANTITANYATHADA
Schnitt. SUNSHINE MANOORATANA
Darsteller. SEIGI OZEKI . KANOKKORN JAICHEUN . SORAPONG CHATREE . WINAI KRAIBUTR u.a.

Review Datum. 2012-12-29
Erscheinungsdatum. 2012-01-05
Vertrieb. SPLENDID

Bildformat. 1.85:1 (anamorph)
Tonformat. DEUTSCH (DD 5.1) . THAILÄNDISCH (DD 5.1)
Untertitel. DEUTSCH . NIEDERLÄNDISCH
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Ausnahmsweise findet sich auf dem Cover der ungekürzten deutschen Veröffentlichung von WAY OF THE SAMURAI nicht der obligatorische Verweis auf ONG-BAK. Stattdessen wird der Film als thailändische Antwort auf LAST SAMURAI angepriesen. Das ist natürlich nur bedingt korrekt, handelt es sich bei der Produktion aus dem Jahr 2010 nicht um ein Remake. Lediglich einzelne Handlungsstränge weisen eine gewisse Ähnlichkeit zum Tom Cruise Streifen auf, so dass der Vergleich mit dem Hollywood-Blockbuster als sehr gewagt verbucht werden kann. Viel wichtiger ist freilich die Frage, ob WAY OF THE SAMURAI ausreichend knallige Actionszenen bietet und in den ruhigen Momenten dazwischen nicht unbrauchbare Grütze abliefert.

Der japanische Samurai Yamada Nagamasa (Seigi Ozeki) lebt in der thailändischen Hauptstadt als Soldat. Im ganzen Land herrscht Unruhe. Eine Gruppe kampferprobter japanischer Krieger versetzt die Bevölkerung und den König Naresuan in Angst und Schrecken. Als es schließlich zum Kampf kommt wird Yamada von seinen Landsleuten schwer verletzt. Muay-Thai-Krieger können ihn in allerletzter Sekunde vor dem Tode retten und nehmen ihn in ihrem Dorf als Gast auf. Yamada wird in die Sitten und Gebräuche der Dorfgemeinschaft eingeführt und lernt schließlich auch die hohe Kunst des Muay-Thai. Im Laufe der Zeit schafft er es schließlich japanische und thailändische Kampfkunst miteinander in Einklang zu bringen und die neu entdeckten Techniken zu perfektionieren. Die allergrößte Prüfung liegt allerdings noch vor ihm, denn Yamada hat noch eine alte Rechnung mit den japanischen Samuraikriegern zu begleichen.

Kommen wir gleich zu den Actionsequenzen und den Kampfchoreographien: Hier liefert der Film solide Ergebnisse ab, wenngleich die dargebotenen Actionszenen nicht allzu zahlreich ausfallen. Gekämpft wird in erster Linie mit Schwertern und Äxten, deftige Kloppereien finden sich nur sporadisch. Die Choreographie ist roh und brutal und steht damit eindeutig in der Tradition der neueren Martial-Arts-Filme made in Thailand. Was fast gänzlich fehlt sind die waghalsigen Stunts die speziell die Werke von Panna Rittikrai auszeichnen. Insgesamt bekommt der Fan derartiger Haudrauf-Filme also mit Abstrichen in Quantität und Stuntdichte das was er respektive sie erwartet.

Die Zeit dazwischen wird mit mehr oder minder unterhaltsamer Storyentwicklung gefüllt. Obwohl das Zusammentreffen von japanischer und thailändischer Kultur für einige durchaus reizvolle Momente sorgt, sind temporär auch einige Längen vorhanden die sich ab und an im Filmverlauf einschleichen. In Hinblick auf die schauspielerischen Leistungen der Darsteller darf man dagegen eigentlich nicht meckern. Darstellerische Höchstleistungen sollten nicht erwartet werden, aber unterm Strich können die Hauptdarsteller überwiegend überzeugen.

Bleibt noch das Drehbuch, dass leider ein wenig dürftig daherkommt und seinen Charakteren selten wirklich die Chance gibt eine nachvollziehbare Entwicklung durchzumachen. Diesbezüglich wird lediglich an der Oberfläche gekratzt ohne auch nur im Ansatz in die Tiefe zu gehen. Klar, versagen andere thailändische Produktionen da noch kläglicher, wie z.B. der fernab der grandiosen Actionszenen unsägliche ONG BAK - THE NEW GENERATION, aber dass sollte hier nicht unbedingt als Maßstab dienen.

Insgesamt dürfte WAY OF THE SAMURAI seine Zielgruppe alles in allem zufrieden stellen und nicht enttäuschen. Die offenkundigen Schwächen trüben das Gesamtergebnis natürlich. Im Endeffekt bleibt es aber bei solider Genre-Unterhaltung für Fans.

DVD.
Bild- und Tonqualität können sich sehen und hören lassen und bewegen sich auf hohem technischem Niveau. Auch die Synchronisation ist ganz passabel und erfordert nicht unbedingt das Umschalten auf die Original-Tonspur. Für die FSK-Fassung wurden einige Details entfernt. Uncut gibt's den Film im Verleih, oder als Black-Edition.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.20 »»» © 2004-2021 a.s.