AFTER DARK Film TALK Facebook Twitter

das manifest¬  kontakt¬  impressum¬  verweise¬  übersicht¬ 
[   MEINUNGSMACHER  |   GEDRUCKTES IST TOT  |   KAPITELWAHL  |   UNENDLICHE TIEFEN
   MENSCHEN  |   GESPRÄCHE  |   FEGEFEUER DER EITELKEITEN  |   MIT BESTEN EMPFEHLUNGEN   ]
KAPITELWAHL

X-MEN - STAFFEL 1.1 & 1.2 (USA 1992)

von Stefan Mader

Original Titel. X-MEN
Laufzeit in Minuten. 148/127

Regie. diverse
Drehbuch. diverse
Musik. RON WASSERMAN
Kamera. -
Schnitt. SHARON JANIS . JOHN C. WALTS
Darsteller. CATHAL J. DODD . CEDRIC SMITH . LEONORE ZANN . CATHERINE DISHER u.a.

Review Datum. 2009-12-29
Erscheinungsdatum. 2009-04-13
Vertrieb. CLEAR VISION/ROUGH TRADE

Bildformat. 1.33:1
Tonformat. DEUTSCH (DD 2.0) . ENGLISCH (DD 5.1/DD 2.0) . DÄNISCH (DD 2.0) . NORWEGISCH (DD 2.0) . SCHWEDISCH (DD 2.0)
Untertitel. ENGLISCH . FINNISCH . NIEDERLÄNDISCH
Norm. PAL
Regional Code. 2

FILM.
Eine der größten Schwierigkeiten dabei, eine bereits seit Jahrzehnten laufende Comicserie in einem neuen Medium zu etablieren ist es, einen Einstiegspunkt zu finden, der einerseits Geschichte und aktuellen status quo der Vorlage nicht außer Acht lässt und andererseits neues Publikum nicht hoffnungslos zu überfordern. Gerade bei Marvel-Comics, die viel von ihrem Reiz aus dem mitunter seifenopernartigen Auf und Ab im Leben ihrer Helden gewinnen, ist dies schwierig – und umso schwieriger ist es im Falle der X-Men mit ihrer Vielzahl an Charakteren, für die zum Teil recht elaborierte Biographien ersonnen wurden. Die Macher von X-MEN bewerkstelligen dies, indem sie mit der jugendlichen Jubilee ein neues Mitglied zu Professor Xaviers Kernteam stoßen lassen, ähnlich wie Bryan Singer acht Jahre später in seiner Kinoadaption (eine Quasi-Kopie der vorliegenden Ausgangssituation mit einer verjüngten Rogue). Dadurch wird der jungen Zielgruppe nicht nur eine Identifikationsfigur angeboten, auch eine grundlegende Erklärung des gesellschaftlichen Umfelds – die "Mutantenfrage" – sowie des nicht ganz unkomplizierten sozialen Gefüges innerhalb der X-Men drängt sich im Zuge von Jubilees Einstieg ins Team nachgerade auf.
Da Gruppenzugehörigkeiten in der Comicwelt bekanntlich öfter gewechselt werden als die Kostüme, sollte an dieser Stelle vielleicht kurz erwähnt werden, dass sich zu Beginn der Serie Cyclops, Jean Grey, Storm, Gambit, Rogue, Beast (der aber den Großteil dieser Staffel durch Abwesenheit glänzt) und natürlich Wolverine unter der Ägide Professor Xaviers anschicken, Menschen und Mutanten zu einem friedlichen Miteinander anzuleiten.
Dieses hehre Ziel wird in der ersten Staffel im Wesentlichen von zwei Parteien torpediert. Zum einen sind dies die mutantenfeindlichen Menschen um Senator Kelly, Henry Gyrich und Bolivar Trask, die Mutanten mit riesigen Kampfrobotern, den Sentinels, jagen und eine Mutantenapartheid begründen wollen. Als ihr Plan von der Präsidentin (!) der Vereinigten Staaten frühzeitig unterbunden wird verlegen sie ihre Operationsbasis nach Genosha, wo sie Mutanten sogar in Arbeitslagern internieren.
Der andere große Antagonist in der ersten Staffel von X-MEN ist der uralte Mutant/Außerirdische/Mutant-mit-außerirdischer-Technologie/Wasweißich Apocalypse, der unzufriedenen Mutanten zunächst eine "Heilung" in Aussicht stellt, um sie dann zu kontrollieren und als seine apokalyptischen Reiter auf die Welt loszulassen. Sein Ziel ist nichts anderes, als die Menschheit auszulöschen und im Zuge dieser Storyline werden die aus den Comics bekannten Charaktere Mystique und Warren Worthington III. (Angel/Archangel) in die Serie eingeführt.
Die beiden Haupthandlungsstränge überschneiden sich im Laufe der ersten Staffel mehrmals, und zwar jeweils mit dem Auftauchen weniger bekannter Figuren aus dem X-Universum – Cable sowie Bishop und Forge.
In den zwischen den umfangreicheren Geschichten eingestreuten, in sich abgeschlossenen Episoden reüssieren auch Schurken wie Sabretooth, Juggernaut, Avalanche, Pyro und der Blob. Natürlich hat auch der prominenteste Antagonist der X-Men, Magneto, seine Auftritte (in Folge 1.3 und im Staffelfinale), im Grunde ist Lehnsherr allerdings eher unterrepräsentiert, nicht nur im direkten Vergleich zu seiner Omnipräsenz in den Kinofilmen.

DVD.
X-MEN wird als restaurierte Fassung veröffentlicht, was sich primär dadurch bemerkbar macht, dass die Farben des bereits etwas mitgenommenen Quellmaterials aufgefrischt wurden und dem Originalton nun ein 5.1-Mix spendiert wurde. In den (vielen) anderen verfügbaren Sprachenfassungen liegt der Ton in Stereo vor und gibt keinen Grund zur Klage. Tonspuren und Untertitel lassen sich jederzeit wechseln. Das Menü ist ansehnlich, aber noch nicht so ansprechend gestaltet wie bei SPIDER-MAN oder dem SILVER SURFER. Wenig erfreulich ist, dass der Trailer für diverse Jetix-Animeserien sich nicht überspringen lässt.
Extras gibt es, außer einem sehr kurzen Vergleich zwischen alter und restaurierter Fassung auf der ersten DVD, nur in Form eines Mini-Episodenführers auf Papier.
Insgesamt aber technisch grundsolide Veröffentlichungen.








Jetzt bestellen bei...




AFTER DARK Film TALK | Facebook | Twitter :: Datenschutzerklärung | Impressum :: version 1.20 »»» © 2004-2021 a.s.